Online Gäste: 79 Mitgl.: 0 | Mitgl. Gesamt: 9.575 Neu: frizzz | Besucher Heute: 505 Gestern: 1.627 Gesamt: 6.841.703 Registrieren | Passwort? | Login

Wo ist der VDZI?

Guten Morgen liebe Kollegen,

der Vorstand des VDZI betrachtet schon seit Jahren die Entwicklung mit grosser Sorge. Leider blieb es auch bei der Betrachtung!! Der VDZI hat nie etwas dagegen unternommen unsere Situation zu verbessern. Momentan beschäftigt er sich wie alle Jahre mit den Betriebsvergleichen innungsorganisierter Dentallabore und muss feststellen, die Labore haben Umsatzrückgänge. Der Vdzi behauptet das sei saisonell bedingt???. Wie lange soll die Saison deren Meinung nach noch gehen. Im allgemeinen ist eine Saison auf Ferienzeiten, Weihnachtszeiten oder durch schlechtes Wetter begrenzt. Nur die VDZI Saison zieht sich bereits seit einem Jahrzehnt oder noch länger, was den Innungsfunktionären zu Gute kommt. Sie sind weiter
unersätzlich, wie sie meinen und kassieren dafür noch ordentlich Spesen und Gehälter. An einen Wechsel in ihrem berufspolitischen Denken arbeiten sie leider nicht. Ich sage es noch einmal, ohne Ausstieg der Zahntechniker aus dem Soialgesetzbuch V wird die Situation der gewerblichen Betriebe und ihren Mitarbeitern nur noch ruinöser.

Einen schönen Tag noch
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Hallo Kollegen,

stelle fest das es euch genau so geht wie mir. Wenn unsere Standesvertretung nichts unternimmt, kann ich mir das Geld auch sparen. Habe das Gefühl, je schlimmer es in der Zahntechnik wird, desto weniger hört man von den Innungen. Ausser der Jahreshauptversammlung kommt nichts mehr. Naja, die Herren Ober(schlau)meister haben ja ihr Einkommen. Leider können wir ja selbst kaum agieren und sind auf diese Herren angewiesen, arme Zahntechnik.
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Kann der Meinung von ChrisDent uneingeschränkt zustimmen. Ohne die Einbindung ins Sozialgesetzbuch V wäre die Preisentwicklung in unserem Beruf garantiert anders verlaufen, wir wären nicht von der allgemeinen Entwicklung abgekoppelt und könnten dementsprechend unsere Angestellten angemessen bezahlen.
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Immer einmal öfter aufstehen, als hinfallen
Schön dasse s noch einen Kollegen im Muffelforum gibt, der so denkt wie ich. Was sagen unsere anderen Kollegen denn zu dem Ausstieg aus dem Sozialgesetzbuch V.??? Den grössten Teil der Zahnärzte hätten wir auf unserer Seite.
Bitte um Meinungsäusserung.

Guss Chrisdental
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Vielleicht kann mir mal einer der \"andersdenkenden\" erklären, warum die Innungen so penetrant an einem kranken und überholtem System festhalten wollen und einfach nicht erkennen, daß es so wie es jetzt ist, immer weiter den Bach ´runtergeht?!
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Immer einmal öfter aufstehen, als hinfallen
Bekomme gerade das neue Dental-Labor. Dort scheint sich ja endlich mal was zu tun. Im Editorial schreibt man jetzt auch über unsere Probleme. Ob wir die Zahnärzte jemals noch auf unsere Seite holen wage ich zu bezweifeln, schön wärs. Die Politik freut sich über die gesunkenen Kosten im Gesundheitswesen, speziell im Bereich Zahnersatz, das wird dort gefeiert, wie wenn ein Manager 1000 Leute entlässt und den Gewinn steigert. Glaubt ihr wirklich, wir werden da überhaupt für voll genommen, Hauptsache die Zahlen stimmen, vorläufig jedenfalls.

Gruß an alle.
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Hallo...also in Ba.-Wü. wurde heute eine revolutionäre Preissteigerung im Schiedsverfahren errungen.......1% für den Rest des Jahres...

rechnen können se bei der Innung, das muss man ihnen lassen...im Februar waren 0,4% zu wenig....dann lieber nur noch für Dezember 1%

Gratulation!!! Das nenne ich \"zielorientiertes\" Verhandeln...eine einzige Lachnummer...wenns nur zum lachen wäre...

Da haben wir uns mal wieder blamiert, aber so was von...

der einzige Trost: die nächste Preisverhandlung startet bei 1% höheren Preisen ..... guten acht um 14.oo....
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Ich habe auch soeben das Editorial von der lieben Frau Schaller gelesen. Da sind mal wieder die bösen Zahnärzte an den Korruptionen schuld, so interpretiere ich zumindest den Artikel. Meiner Meinung nach gehören immer mindestens 2 dazu, um Korruption zu betreiben, einer der die Geschenke anbietet und der andere der sie annimmt. Wer nun der Anstifter ist spielt doch keine Rolle. Wir Zahntechniker sollen nun der Chefredakteurin des Dentallabors nun auch uns bekannte Fälle von Korruption zukommen lassen, damit sie für die Zahntechniker kämpfen kann. So einen Blödsinn habe ich in meiner gesamten Zahntechnikerkarriere ( mittlerweile 33 Jahre, davon 20 Jahre Selbstständigkeit) noch nie zu Ohren bekommen. Entweder hat Frau Schaller diesen Artikel nur abgetippt, den sie vom VDZI erhalten hat, oder sie weiß nichts zu schreiben. Jetzt die Zahnärzte, unsere Kunden von denen wir leben, zu denunzieren ist der denkbar ungünstigste Zeitpunkt. Darauf warten doch nur die Herren und Damen des Gesundheitsministerium und andere Politiker, die mal wieder im Wahlkampf stecken. Frau Schaller sollte mal berufspolitisch Stellung beziehen, z.B. ob das Dentallabor für Einbindung der Zahntechniker ins Sozialgesetzbuch V ist oder nicht. Aber wahrscheinlich werden die dafür sein, weil das Dentallabor das Sprechrohr der Innungen ist.
MfG
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Zitat:
am 09.11.2007 um 15:51 schrieb Chrisdent:

Ich habe auch soeben das Editorial von der lieben Frau Schaller gelesen. Da sind mal wieder die bösen Zahnärzte an den Korruptionen schuld, so interpretiere ich zumindest den Artikel. Meiner Meinung nach gehören immer mindestens 2 dazu, um Korruption zu betreiben, einer der die Geschenke anbietet und der andere der sie annimmt. Wer nun der Anstifter ist spielt doch keine Rolle. Wir Zahntechniker sollen nun der Chefredakteurin des Dentallabors nun auch uns bekannte Fälle von Korruption zukommen lassen, damit sie für die Zahntechniker kämpfen kann. So einen Blödsinn habe ich in meiner gesamten Zahntechnikerkarriere ( mittlerweile 33 Jahre, davon 20 Jahre Selbstständigkeit) noch nie zu Ohren bekommen. Entweder hat Frau Schaller diesen Artikel nur abgetippt, den sie vom VDZI erhalten hat, oder sie weiß nichts zu schreiben. Jetzt die Zahnärzte, unsere Kunden von denen wir leben, zu denunzieren ist der denkbar ungünstigste Zeitpunkt. Darauf warten doch nur die Herren und Damen des Gesundheitsministerium und andere Politiker, die mal wieder im Wahlkampf stecken. Frau Schaller sollte mal berufspolitisch Stellung beziehen, z.B. ob das Dentallabor für Einbindung der Zahntechniker ins Sozialgesetzbuch V ist oder nicht. Aber wahrscheinlich werden die dafür sein, weil das Dentallabor das Sprechrohr der Innungen ist.
MfG



Hall Chrisdent,

da hast du vormutlich vollkommen recht. Jetzt noch auf die Zahnärzte hauen ist sicherlich das Letzte was wir jetzt brauchen. Bin trotzdem überrascht, das in so einem Medium mal über die Probleme in der Zahntechnik, und das es bei weitem nicht so gut läuft wie man aus den anderen Artikel lesen kann, berichtet wird. Sonst hatte man den Eindruck, bei allen anderen ist eitel Sonnenschein und jeder macht nur ganz tolle und hochwertige Arbeiten und verdient sich ne goldene Nase. Das es aber ganz anders aussieht, habe ich \"glücklicherweise\" hier erfahren. Endlich mal ein gutes Forum für Zahntechniker, danke den Machern. Was der Ausstieg aus dem Sozialgesetzbuch bedeutet, kann ich leider nicht vorhersagen, was versprecht ihr euch davon? Kenne mich auf diesem Gebiet zu wenig aus, bitte mal um Aufklärung.


Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Hallo Steffenztm,

habe erst heute wieder ins Forum geschaut, daher erst jetzt die Antwort.
Meiner Meinung nach liegt der Vorteil des freien Marktes in unserem Gesundheitsgewerbe darin, dass jedes Labor nur noch mit seinen Kunden, den Zahnärzten, Preisverhandlungen führt und so auch gerechte Marktpreise entstehen können. Es kann doch nicht angehen, dass Kronen- und Brückentechnik die Kunststofftechnik subventionieren. Wer viel und gut arbeitet soll auch viel verdienen, wer sich nur so durchwurschtelt eben nicht.
Ich meine damit das Preis-Leistungsverhältnis soll stimmen. Das ist im jetzigen System nicht möglich, da sind korruptionen doch vorprogrammiert, weil manche unserer Kolllegen doch gar nicht mehr anders an Arbeiten herankommen. Bitte mich nicht falsch verstehen, ich finde dieses Verhalten sehr unseriös und kann es auch nicht billigen, aber es existiert schon so lange ich zahntechnisch zurück denken kann und würde sich durch den Austritt aus dem Sozialgesetzbuch V verflüchtigen.
PS: zu dem Editorial von Frau Schaller. Die Korruptionen in unserem Beruf wären bei \"Transparency international\" besser aufgehoben als in Berlin ( ausserdem frage ich mich wo Frau Schaller es denn in Berlin abgeben möchte, vielleicht bei Siemens?? )

Gruss
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Seiten