Online Gäste: 50 Mitgl.: 0 | Mitgl. Gesamt: 9.852 Neu: raschke | Besucher Heute: 126 Gestern: 680 Gesamt: 9.059.060 Registrieren | Passwort? | Login

Umschulung zum Zahntechniker

@Shadow1980
Wenn man die Zahl hinter deinem Nicknamen als dein Geburtsjahr deuten darf, wenn man weiß,dass du Frau und Kind hast, dann solltest du den Beruf des Zahntechnikers nicht mehr erlernen.
Dieser Beruf ist ein vom partiellen Aussterben bedrohter Beruf.
In naher Zukunft wird ein wesendlicher Teil des Zahnersatz industriell hergestellt.
Von den noch ca. 40T Zahntechnikern (vor 10 Jahren noch 80T) in Deutschland werden in 10 Jahren nach meiner Einschätzung nur noch ca. 10T gebraucht.
Du kannst dir selber deine Chancen ausrechnen, ob du dabei bist.
Lass dich nicht von irgendwelchen sentimentalen Schönrederein beeinflussen, denk verantwortungsvoll an deine Familie.
Zahntechniker werden in Deutschland schlecht bezahlt.
Auch im Ausland wird es für deutsche Zahntechniker eng.
Selbst in Ländern, in denen Zahntechniker bisher gut bezahlt wurden, ist die Tendenz rückläufig, weil man da auch schon keine Zahntechniker zusätzlich braucht.
Es tut mir leid, dass ich dir da nichts anderes schreiben kann.
Ein schöner Beruf geht im Wesentlichen seinem Ende entgegen.
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Hy Kunstzahn,
ja das siehst du richtig,ich bin 29 Jahre alt-vielen vielen dank für deine ehrliche Antwort.Ja,so langsam sehe ich auch ein das es diesem Berufszweig in Zukunft nicht mehr so gut gehen wird..........
Aber dann sag mir mal bitte eins:In welchem Beruf kann ich meine handwerklichen Fähigkeiten so ausleben als in der Zahntechnik????
Uhrmacher oder Goldschmiede verdienen auch nicht gerade berauschend.......
Ich bin euch allen total dankbar für eure Antworten, aber was soll ich dann machen?
Im Büro will ich nicht verrotten..........!!
Sascha
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Mit dieser Perspektivlosigkeit leben Millionen langzeitarbeitsloser Menschen, die Jahr für Jahr dahinsiechen müssen und von dem Rest der Bevölkerung getragen werden. Mal ganz zu Schweigen von den Schulabgängern, die sich vergebens um einen Ausbildungsplatz bemühen, der ihnen aber immer öfter versagt bleibt, weil die Industrialisierung mit ihrer Automatisierung Arbeitsplätze vernichtet.
Ein teures „Vergnügen“ für jene Menschen die Arbeiten. Während die Politik schläft, haben die Gewerkschaften nichts anderes im Sinn, als den Menschen eine Trillerpfeife in den Mund zu stecken.

Es ist längst überfällig, über eine Maschinensteuer in ganz Europa nachzudenken.
Maschinen die Arbeitsplätze vernichten müsste empfindlich besteuert werden.

Also Sascha, sag uns mal was Du vorher gelernt hast und was der Grund Deiner Umschulung ist, damit wir uns ein besseres Bild von Deiner Situation machen können.

[bearbeitet von MichaelKohlhaas am 08.05.2009 um 08:49 Uhr]
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Zitat:
am 07.05.2009 um 23:33 schrieb shadow1980:
Aber dann sag mir mal bitte eins:In welchem Beruf kann ich meine handwerklichen Fähigkeiten so ausleben als in der Zahntechnik????

Ich denke, da gibt es keine Antwort.
Interessante Beispiele wie man mit einem Hobby Geld verdienen oder auch auf die Nase fallen kann ist der Modellbahnbereich.
Bei der großen Modellbahn in Hamburg haben die Gründer ihr Hobby offenbar sehr erfolgreich zum Beruf gemacht. In Losheim an der deutsch-belgischen Grenze gelingt es jemandem seit vielen Jahren auch, wenn auch nur in relativ sehr kleinem Rahmen.
Anderseits gibt es einige Beispiele wo Leute mit ähnlichen Vorhaben gescheitert sind. Zuletzt die ziemlich große ausgelegte Modellbahn in Oberhausen, die kürzlich nach nur 9 Monaten Insolvenz anmelden miußte. An der Belgisch-Deutschen Grenze bei Losheim behauptet sich aber ein drastisch kleinerer Modellbahnbetrieb seit vielen Jahren erfolgreich.

Ähnlich ist es bei Fotografen, Malern und anderen Künstlern und auch bei Sportlern.
Wenige verdienen ein Vermögen, mache können sich gerade so damit ernähren und viele betreiben ihr Hobby tatsächlich nur als Hobby.
Was hätte Michael Schumacher getan wenn er nur ans Geld gedacht und sich gesagt hätte, dass man im Durchschnitt als Rennfahrer nur Geld verlieren aber nichts verdienen kann?

Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Zitat:
am 08.05.2009 um 08:44 schrieb MichaelKohlhaas:

Mit dieser Perspektivlosigkeit leben Millionen langzeitarbeitsloser Menschen, die Jahr für Jahr dahinsiechen müssen und von dem Rest der Bevölkerung getragen werden. Mal ganz zu Schweigen von den Schulabgängern, die sich vergebens um einen Ausbildungsplatz bemühen, der ihnen aber immer öfter versagt bleibt, weil die Industrialisierung mit ihrer Automatisierung Arbeitsplätze vernichtet.
Ein teures „Vergnügen“ für jene Menschen die Arbeiten. Während die Politik schläft, haben die Gewerkschaften nichts anderes im Sinn, als den Menschen eine Trillerpfeife in den Mund zu stecken.

Es ist längst überfällig, über eine Maschinensteuer in ganz Europa nachzudenken.
Maschinen die Arbeitsplätze vernichten müsste empfindlich besteuert werden.

Also Sascha, sag uns mal was Du vorher gelernt hast und was der Grund Deiner Umschulung ist, damit wir uns ein besseres Bild von Deiner Situation machen können.

[bearbeitet von MichaelKohlhaas am 08.05.2009 um 08:49 Uhr]



Hallo MichaelKohlhaas,
aber gern-ich bin gelernter Maurer-Stahlbetonbauer und Zimmermann habe die Realschule besucht,mit gutem Abschluss.
Bis vor zwei Jahren war meine Welt noch in Ordnung-dann kamen die Rückenschmerzen und nach vielen vielen Arztbesuchen und Aufenthalte in der Kliniik wurde mir gesagt,dass ich meinen Beruf nicht mehr ausüben darf.
Für mich,einen Menschen der immer gerne zur Arbeit gegangen ist ein ganz harter Schlag ins Gesicht.......!!!!!
Ich muss auf jeden Fall eine Umschulung machen bei der meine handwerklichen Fähigkeiten gefragt sind-im Büro wäre ich total unglücklich,dass wäre auf jeden Fall nichts für mich.....
lg
Sascha
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Handwerklich.....................werde Masseur, Friseur, Modellbauer....
Besser!! Studiere und werde Zahnarzt image
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Zitat:
am 08.05.2009 um 21:05 schrieb rutishauser:

Handwerklich.....................werde Masseur, Friseur, Modellbauer....
Besser!! Studiere und werde Zahnarzt image




Hallo rutishauser,
na,bevor man den Beruf zum Friseur erlernt kann man sich das Ganze sparen und gleich bei McDonalds anfangen,dürfte ziehmlich gleich kommen mit dem Verdienst......
Hallo....?Ich habe Familie und wollte dann irgendwann nach der Umschulung wieder auf mein altes Gehalt kommen.
Modellbau wäre auch sehr interessant für mich,aber ist das ein anerkannter Ausbildungsberuf??Wenn nicht, kann ich darauf auch nicht Umschulen.
lg
shadow1980
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Zitat:
am 09.05.2009 um 13:17 schrieb shadow1980:
Modellbau wäre auch sehr interessant für mich,aber ist das ein anerkannter Ausbildungsberuf??Wenn nicht, kann ich darauf auch nicht Umschulen.

Es dauert keine 10 Sekunden die Antwort im Internet zu finden.
Einfach bei Link Titel

Da kannst Du nachlesen wie es um diese Zunft bestellt ist.
Familie+Fixkosten+Taschengeld=12Std netto Arbeitszeit.

Wage keiner hier im Forum zu widersprechen!
Deine Freunde sind die die Dir davon abraten.

...ja richtig, ich suche nach 15 Jahren Sklaverei händeringend
eine Alternative.

Wie war das mit Dir? Rückenschmerzen?
Ist Deine Stelle noch frei?


[bearbeitet von Tortenheber am 16.05.2009 um 12:41 Uhr]
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Zitat:
na,bevor man den Beruf zum Friseur erlernt kann man sich das Ganze sparen und gleich bei McDonalds anfangen,dürfte ziehmlich gleich kommen mit dem Verdienst......

oder Zahntechniker werden! Gibt das gleiche in €
Bei MC Do gibt es wenigstens noch was zu Essen für Deine Familie image
[bearbeitet von rutishauser am 16.05.2009 um 17:16 Uhr]
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Seiten