Online Gäste: 42 Mitgl.: 0 | Mitgl. Gesamt: 9.855 Neu: zahnschnitzer1973 | Besucher Heute: 878 Gestern: 762 Gesamt: 9.069.792 Registrieren | Passwort? | Login

EQUIA Forschung im Überblick

GC Germany News

EQUIA® Restaurations-System: Hervorragende Leistung durch mehrere klinische Langzeitstudien bestätigt.

Das im Jahr 2007 eingeführte EQUIA-Restaurations-System erwies sich schnell als neuer Standard in der Restaurations-Technologie, da es ästhetisch ansprechende Bulk-Fill Restaurationen im Seitenzahnbereich und eine fortschrittliche Möglichkeit gegenüber der Einschränkungen von Amalgam-, Composite- und konventionellen Glasionomer-Füllungen bietet. Im Laufe der Jahre hat EQUIA eine Reihe bedeutender Forschungsgruppen dazu angeregt, die klinische Leistung in mehreren Kurz- und Langzeitstudien zu bewerten.

 

Steigende Evidenz für EQUIA

 

Eine beträchtliche Anzahl von Artikeln, die in hochrangigen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, betrachten die bemerkenswerte Leistung von EQUIA bei Restaurationen der Klassen I und II nach 2- und 3-Jahres-Follow-up-Perioden (Friedl et al1; Klinke et al2; Olegario et al3; Fatidou et al4; Lopez et al5). Zwei weitere Studien (Turkun et al6 und Basso et al7) untersuchten EQUIA-Restaurationen nach längeren Zeiträumen von 6 bzw. 7 Jahren und kommen zu dem Schluss, dass EQUIA-Restaurationen für Klasse I-, II- und Klasse V-Restaurationen zuverlässig und langlebig sind.

Andere führende Studien verglichen EQUIA mit konventionellen -Composites. Zum Beispiel zeigten Menezes Silva et al8 und Kupietzky

et al9 ähnliche Erfolgsraten von EQUIA und Composite bei Klasse-II-Restaurationen nach 3 Jahren.

Nach einer 5-Jahres-Studie zeigte Molina et al10 die optimale Leistung von EQUIA bei der Behandlung von Patienten mit besonderen Bedürfnissen. EQUIA erwies sich ebenfalls als eine vertrauenswürdige Restaurations-Option für nicht-kariöse, zervikale Läsionen nach 1 und 3 Jahren, wie von Vaid et al11 bzw. Celik et al12 beschrieben. Eine randomisierte, kontrollierte Studie unter der Leitung von Heck et al. 13 zeigte nach 6-Jahres Follow-up die ausreichende Leistung von EQUIA bei der Restauration von zwei- oder dreiflächigen Klasse-II-Restaurationen.

Schließlich führte Gurgan et al14. eine bemerkenswerte klinische Zehn-Jahres-Studie durch, die eine herausragende Erfolgsrate von 100% für das EQUIA-Restaurations-System in Klasse-I- und Klasse-II-Kavitäten ergab.

 

Glas-Hybrid-Materialien: ein neues Zeitalter der Leistungsfähigkeit

 

Aufbauend auf der umfangreichen und positiven klinischen Evidenz für das EQUIA-Restaurations-System führte GC im Jahr 2015 EQUIA Forte® ein, das erste Glas-Hybrid-Restaurations-System, und bot eine bis dahin unbekannte Option für Langzeit-Restaurationen.

Die Zwischenergebnisse der klinischen Studien zeigen die Eignung von EQUIA Forte als Langzeitmaterial zur Restauration von ausgedehnten Kavitäten der Klasse II. Gurgan S. et al15 verglich EQUIA Forte mit einem Mikro-Hybrid-Composite und kamen zu dem Schluss, dass beide Materialien nach 4 Jahren optimale Eigenschaften hinsichtlich der Oberflächenbeschaffenheit und der Randadaptation aufweisen.

Die multizentrische Studie EQUIA Forte (Miletic I. et al16) vergleicht Glas-Hybrid mit einem Nano-Hybrid-Composite (Tetric EvoCeram, Ivoclar Vivadent) und die 2-Jahres Zwischenergebnisse zeigen für beide Materialien eine ähnliche klinische Leistung.

Auf der Grundlage jahrelanger und umfangreicher Forschung, sowie wissenschaftlich geprüfter Publikationen gibt diese Literaturübersicht Klinikern das unerschütterliche Vertrauen in Glas-Hybrid-Restaurations-Systeme als optimale Langzeit-Restaurations-Alternative.

Die neueste Glas-Hybrid-Restauration, EQUIA Forte HT, bietet im Vergleich zu seinem Vorgänger EQUIA Forte eine verbesserte Ästhetik sowie Stabilität und bestätigt, dass Glas-Hybrid-Restaurationen für den Zahnarzt eine vertrauenswürdige Langzeit-Restaurations-Option darstellen und für den Patienten wirtschaftlich sind.

 

Quellenangaben:

  1. Friedl K et al, Clinical performance of a new glass ionomer-based restoration system: a retrospective cohort study Dent Mater. 2011 Oct;27(10):1031-7. doi: 10.1016/j.dental.2011.07.004
  2. Klinke T et al. Clinical performance during 48 months of two current glass ionomer restorative systems with coatings: a randomized clinical trial in the field Trials. 2016 May 8;17(1):239. doi: 10.1186/s13063-016-1339-8
  3. Olegário C et al, Glass carbomer and compomer for ART restorations: 3-year results of a randomized clinical trial Clin Oral Investig. 2019 Apr;23(4):1761-1770. doi: 10.1007/s00784-018-2593-9
  4. 4. Fatiadou et al, A 3-year controlled randomized clinical study on the performance of two glass ionomer cements in Class II
    cavities of permanent teeth Quintessence Int. 2019;50(8):592-602. doi: 10.3290/j.qi.a42692
  5. Lopez L et al, Randomized clinical trial evaluating proximal retentions on ART restorations J Dent Res Vol 98 (Spec Iss A):2120 https://iadr2019.zerista.com/event/member/584705
  6. Türkün S et al, A prospective six-year clinical study evaluating reinforced glass ionomer cements with resin coating on posterior teeth: quo vadis? Oper Dent. 2016 Nov/Dec;41(6):587-598. doi.org/10.2341/15-331-C
  7. Basso M et al, 7 Years, multicenter, clinical evaluation on 154 permanent restorations made with a glass ionomer-based restorative system. J Dent Res Vol 95 (Spec Iss B): 0446. 2016. doi: 10.13140/RG.2.1.1603.2249
  8. Menezes-silva I et al, Three-year randomized clinical trial evaluating ART and composite resin restorations J Dent Res Vol 98 (Spec Iss A):3732 https://iadr2019.zerista.com/event/member/582959
  9. Kupietzky A et al, Long-term clinical performance of heat-cured high-viscosity glass ionomer class II restorations versus resin-based composites in primary molars: a randomized comparison trial. Eur Arch Pediatric Dent. 2019 Feb 28. doi: 10.1007/s40368-019-00423-x
  10. Molina G et al, Five-year follow-up of ART and CRT in patients with disability. J Dent Res Vol 98 (Spec Iss A): 1357, https://iadr2019.zerista.com/event/member/583146
  11. Vaid DS et al, One-year comparative clinical evaluation of EQUIA with resin-modified glass ionomer and a nanohybrid composite in non-carious cervical lesions. Conserv Dent. 2015 Nov-Dec;18(6):449-52. doi: 10.4103/0972-0707.168805
  12. Celik U et al, Three-year clinical evaluation of high-viscosity glass ionomer restorations in non-carious cervical lesions: a randomized controlled split-mouth clinical trial Clin Oral Investig. 2019 Mar;23(3):1473-1480. doi: 10.1007/s00784-018-2575-y
  13. Heck K et al, Six-year results of a randomized controlled clinical trial of two glass ionomer cements in class II cavities J Dent. 2020 Jun;97:103333. doi: 10.1016/j.jdent.2020.103333
  14. Gurgan S et al, A randomized controlled 10 years follow-up of a glass ionomer restorative material in class I and class II cavities J Dent. 2020 Mar;94:103175. doi: 10.1016/j.jdent.2019.07.013
  15. Gurgan S. et al, 48-Month clinical performance of a glass hybrid in extended size class II cavities. J Dent Res Vol 99 (Spec Iss A): 1389 https://iadr2020.zerista.com/event/member/678011
  16. Miletic et al, Clinical performance of a glass-hybrid system compared with a resin composite in the posterior region: Results of a 2-year multicenter study. J Adhes Dent. 2020;22(3):235-247. doi: 10.3290/j.jad.a44547.

Für Referenzen und weitere Informationen besuchen Sie bitte:

https://europe.gc.dental/de-DE/products/equiaforte

 

GC EQUIA – EQUIA und EQUIA Forte HT
GC EQUIA Forte HT

Kontakt:

GC Germany GmbH
Seifgrundstraße 2

61348 Bad Homburg

Fon: 06172 99 596 0
Mail: info.germany@gc.dental
Web: https://www.gceurope.com