Neues BEL II 2014
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Neues BEL II 2014

Seite 3 / 5
  RSS
Honorables Mitglied Registered

Zum 1.1.2014 soll ja das neue BEL II 2014 kommen.

Weiß jemand schon Genaueres ?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. September 2013 9:47
Honorables Mitglied Registered

Sehr richtig master-plaster, was ich hier im Forum schon des Öfteren gepredigt habe.

Ich finde die Bemühungen von Klaus-ur und ArnoNym grundsätzlich super.

Doch als Einzelkämpfer ist das kaum zu schaffen.

Wenn man aber vereint an einem Strang zieht, dann bewirkt man etwas.

Klaus-ur und ArnoNym und alle Anderen :

geht auf Eure Innungen zu, streitet mit ihnen, sprecht mit ihnen, legt Eure Analysen und Zahlen auf den Tisch.

Lasst nicht locker. Nervt Eure Innung aber hört auch ihr zu.

Und macht mit.

In den Innungen sind doch alles selbst Betroffene. Natürlich vertreten diese unseren Berufsstand.

Die wären doch doof, wenn nicht.

Falls nicht - Mund-auf-machen - abwählen!!!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2013 18:22
Prominentes Mitglied Registered

Antwort zum Beitrag 48 und 51

Da bin ich ganz auf eurer Seite, weil ich ein absoluter Gegner von Verschwörungen bin.

Dennoch habe ich so meine eigenen Vorstellungen, wie es auf Innungsversammlungen zugehen könnten.

Bitte berichtigt meine Vorstellungen, wenn diese nicht zutreffen.

- Es findet 1 mal im Jahr eine Hauptversammlung statt.

- Aus wichtigem Anlass können auch außerordentliche Versammlungen einberufen werden.

- Man kann Anregungen geben, um Tagesordnungspunkte einzubringen.

- Niemand, außer der Vorstand, kennt die Beweggründe dieser Tagesordnungspunkte und was sich hinter ihnen verbirgt. Nur der Vorstand hat den Vorteil, sich vorab mit diesen Themen zu beschäftigen, um sie entweder auf der Versammlung abzuwenden oder eine tiefe greifendere Diskussion der Mitglieder zuzulassen.

- Alles wird von den Mitgliedern abgewunken, weil der Obermeister sich gut auf das Thema vorbereiten konnte, zudem ein guter und routinierter Rhetoriker ist.

- Redezeit des Einbringenden ist oder wird stark begrenzt.

- Vorstandsmitglied(er) kommt vielleicht in Gewissenskonflikte, wenn sich ein TOP gegen seine eigenen Interessen oder Aktivitäten richtet.

- Haben Mitglieder an der Gestaltung der neuen BEL Einfluss gehabt, durften sie mitentscheiden und abstimmen?

Ich glaube, dass der Sitzwechsel der Regierung von Bonn nach Berlin die Welt verändert hat. Alles wird gleicher.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2013 20:03
Mitglied

Ich hab da mal ne Frage:

"warum hat Klaus-ur die Zahlen, und die Innungen nicht?"

Wäre Klaus-ur in der Innung, hätte er dann die Zahlen von der Innung bekommen?

Es sieht doch jetzt so aus, weil Klaus-ur nicht in der Innung ist, hat er sich um diese Zahlen bemüht!

Wäre er in der Innung hätte er diese Zahlen nie bekommen, weil sie sich bisher nicht drum gekümmert hat!

ArnoNym ist in der Innung, unterstützt ihn die Innung bei seinem Bemühen mit seiner Petition?

Wenn sie es tun würde, dann müsste er sich hier nicht so den Arsch aufreißen, um das Ding nachhause zu bringen, dann würden das ja die „Standesvertreter“ machen!

Der Innungsverein ist eine Intuition, der aus ein paar Protagonisten besteht, und der Rest ist Stimmvieh.

So hab ich das erlebt.

Und nur wenn du das mal vor einer Innungsversammlung darstellst, dann werden sie alle wach, und beschimpfen dich dafür.

Ich bin gerne bereit, sollte eine Innung wissen wollen was ich meine darüber zu schreiben!

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2013 20:09
Mitglied

Ja ich lade dich ein auf die nächste Versammlung im November ein, dort werden wir auch ein, so hört man, interessantes Zahlenwerk vorstellen!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2013 23:03
Prominentes Mitglied Registered

Würde mich freuen! Zeitnah passt der November, wie die Faust aufs Auge…

Ich glaube, dass der Sitzwechsel der Regierung von Bonn nach Berlin die Welt verändert hat. Alles wird gleicher.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2013 9:48
Estimable Member Registered

Anwort zu 53 und 53

Genau ihr beiden so ist es . Ich habe aber den Eindruck dass sich da was ändert. Auch Mitglieder haben irgendwann mal die Schnauze voll.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2013 11:37
Geschätztes Mitglied Registered

Es sind aber leider alte verkrustete Systeme, die nicht aufzuweichen sind. Das wissen die Oberhäuptlinge und lassen keine Querdenker in ihren Reihen zu. Ich frag mich nur wie viel noch passieren muß, damit endlich ein politischer Neuanfang möglich ist. In meiner aktiven Berufszeit werde ich das wohl nicht mehr erleben. Dazu gibt es zu wenige Kollegen wie Arnonym, Klaus-ur und Buchmacher, die sich engagiert um eine neue Welt Gedanken machen. Ich selbst habe es fast 20 Jahre aktiv in der Berufspolitik auch getan. Immer wieder sind meine Mitstreiter und Kollegen an der unüberwindbaren Mauer der Innungen gescheitert. Irgendwann hat man keine Lust mehr und man wendet sich dem Alltagsgeschäft zu und versucht seine Schäfchen ins Trockene zu bringen. Es war leider vertane Zeit, in der ich einiges mehr für mein Labor und mich persönlich hätte erreichen können.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2013 12:50
Mitglied

Geschrieben von: @chrisdent

Es war leider vertane Zeit, in der ich einiges mehr für mein Labor und mich persönlich hätte erreichen können.

Nein, entschuldige wenn ich dir wiederspreche.

Es war keine vertane Zeit!

Du würdest, wenn du wieder vor der Situation von vor zwanzig Jahren stehen würdest, genau das gleiche tun, was du getan hast. Selbst in dem Bewusstsein dessen, was du heute weißt.

Du wärest unzufrieden, wenn du es nicht wieder tun würdest, und hättest im Grund Verrat an dir selber geübt-

Ich behaupte mal, die meisten hier würden gerne auch auf die Barrikaden gehen, sie trauen sich nur nicht aus der Deckung.

Das soll jetzt in gar keinem Fall abfällig gemeint sein, im Gegenteil, ich kann die verstehen, sie brauchen Protagonisten, die sich nach Vorne stellen und ihre Interessen vertreten.

Denn sie haben Interessen, aber gerade in unserem Beruf, der von einer kleinen Gruppe von Auftraggebern abhängig ist, kann es „lebensgefährlich“ (für das eigene Labor) sein, diese Interessen zu vertreten, weil sie möglicherweise und in bestimmten Fällen unausweichlich den Interessen des Auftraggebers entgegengesetzt sind.

Dafür gibt Beispiele, der spätere Präsident des VDZI, Lothar Kappe hat da als Geselle schon so seine Erfahrung gemacht:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-31587127.html

und hier „in Nr. 32/1955 ZAHN-PROTHESEN“ zweiter Abschnitt

Es gab sie immer schon, die Kämpfer für die Zahntechnik.

Und mal ehrlich, Mitläufer wäre dir immer zu wenig gewesen!

Also, ich würde mich doch freuen, wenn du unseren Kollegen Mut machen würdest, und hier schreibst, das es keine verlorene Zeit ist, sich für seine Interessen zu engagieren!

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Oktober 2013 17:58
Geschätztes Mitglied Registered
Geschrieben von: @buchmacher

Nein, entschuldige wenn ich dir wiederspreche.

Es war keine vertane Zeit

Sicherlich, es war keine vertane Zeit. Aber die Ziele, die ich mir gestzt habe, sind nicht erreicht worden. Es ist schwer seine Kollegen für politische Themen zu sensibilisieren. Wir waren einfach nicht genügend Kollegen, die etwas erreichen können.

Geschrieben von: @buchmacher

Das soll jetzt in gar keinem Fall abfällig gemeint sein, im Gegenteil, ich kann die verstehen, sie brauchen Protagonisten, die sich nach Vorne stellen und ihre Interessen vertreten.

So ist es. Diese Protagonisten sind auch auf eine breite Basis angewiesen. Und das ist, trotz vieler Austritte bei den Innungen noch der Fall.

Nur was wird bewegt in den Innungen. Keine grundlegend elementaren Veränderungen, die unseren Beruf weiterbringen. Wichtig wäre zum Beispiel, dass wir in den Gesundheitsausschüssen der Länder und des Bundes vertreten wären. Das ist meines Wissens nicht der Fall. Statt dessen gibt es Vorstände, die mittlerweile kein Labor mehr betreiben und somit nicht richtig engagiert sein können. Haupsache das Salär stimmt. Und wenn sie es dann noch im Griff haben, die Innungsmitglieder bei wichtigen Abstimmungen in Schach zu halten , kann sich in Zukunft auch nichts ändern. Eigentlich sollten in den Entscheidungsgremien Fachleute sitzen, die sich im rechtlichen und politischen Bereich gut auskennen und ihr Wissen für die Betriebe umsetzen. Es könnten z.B. auch angestellte Vorstände sein, die nach messbaren Leistungen bezahlt werden. Andere Berufsverbände, ob Bauwirtschaft oder auch Ärzteverbände sin in der Hinsicht ganz anders aufgestellt. Daran sollten sich die Zahntechniker ein Beispiel nehmen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Oktober 2013 12:24
Prominentes Mitglied Registered
Geschrieben von: @arnonym

Ja ich lade dich ein auf die nächste Versammlung im November ein, dort werden wir auch ein, so hört man, interessantes Zahlenwerk vorstellen!

Jetzt man ernsthaft: Die Einladungen erfolgen nur an Mitglieder, die anhand einer Liste vor Einlass überprüft werden.

Die Versammlung wird neben der Wiederwahl des alten Vorstands vom Thema der neuen BEL 2014 geprägt sein. Noch darf spekuliert werden, ob diese geheimnisvolle BEL mehr dem Handwerk dient oder den Wettbewerb der Industrie und Import begünstigt.

Ich glaube, dass der Sitzwechsel der Regierung von Bonn nach Berlin die Welt verändert hat. Alles wird gleicher.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Oktober 2013 19:28
Honorables Mitglied Registered

Die BEL wurde vor 5 Jahren vom VDZi gekündigt.

Man war sogar schon deshalb vor dem Bundes-Schiedsgericht. z.B. :

http://www.zahntechniker-westfalen.de/fileadmin/zti-muenster-relaunch/Freedocs/epaper-ZTInfo_Westf-1-13/page7.html#/6

Zu erwähnen sei : die BEL wird von den Kassen (GKV), dem VDZi sowie vom KZBV verhandelt.

http://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/zahnaerztliche_versorgung/zahntechniker/zahntechniker.jsp

Da kann man mal sehen, wie lange die Mühlen mahlen.

Der VDZi ist damit nur 1/3 beteiligt, die Kassen sowie die Zahnärzte haben es bisher auch erfolgreich verhindert, dass die Zahntechniker nicht im gemeinsamen Bundesausschuss sind.

Und ich kann Euch versichern, dafür kämpfen die Innungen.

Das sollten auch mal die Zweifler bedenken, denn wenn der eigene Dachverband von den eigenen "Mitgliedern", die er vertritt, nicht unterstützt wird, was sollen da erst die KZBV oder die GKV denken ? - ganz klar : denen ist es recht.

Je weniger Rückenstütze ein Dachverband unter seinen Mitgliedern hat, desto besser für die Gegenspieler = Kassen sowie Zahnärzte.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 8:17
Geschätztes Mitglied Registered
Geschrieben von: @osfrontale

Die BEL wurde vor 5 Jahren vom VDZi gekündigt.

Dann frage ich mich, warum die BEL von den Laboratorien als Rechnungsgrundlage eingesetzt wird. Hätten die Innungen die Mitglieder nicht ermutigen sollen, ihre eigenen, selbst kalkulierten Preislisten bei Rechnungslegung anzusetzen. Und wie kann es angehen, dass die letzten 5 Jahre immer wieder neue BEL Preise verhandelt wurden.

Geschrieben von: @osfrontale

Zu erwähnen sei : die BEL wird von den Kassen (GKV), dem VDZi sowie vom KZBV verhandelt.

http://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/zahnaerztliche_vers...

Da kann man mal sehen, wie lange die Mühlen mahlen.

Der VDZi ist damit nur 1/3 beteiligt, die Kassen sowie die Zahnärzte haben es bisher auch erfolgreich verhindert, dass die Zahntechniker nicht im gemeinsamen Bundesausschuss sind.

Das ist doch ein Armutszeugnis für den VDZI. Sie lassen sich von anderen Verbänden unterbuttern. Es fehlen Fachleute sowohl in den Gremien der Gesundheitsausschüsse, als auch an der Spitze des VDZI. Wenn man merkt, dass man 35 Jahre lang keinen Einfluß auf die Preise hat, aber sich trotzdem an den Verhandlungstisch setzt, nenne ich das Engelsgeduld, in diesem Fall als Unfähigkeit gemeint.

Geschrieben von: @osfrontale

Und ich kann Euch versichern, dafür kämpfen die Innungen.

Genau. Ihr kämpft für die BEL. Einen grösseren Fehler konnte man 1977 nicht machen, als der Beitritt zur RVO beschlossen wurde. Nur das kapieren die Innungen einfach nicht.

Geschrieben von: @osfrontale

Das sollten auch mal die Zweifler bedenken, denn wenn der eigene Dachverband von den eigenen "Mitgliedern", die er vertritt, nicht unterstützt wird, was sollen da erst die KZBV oder die GKV denken ? - ganz klar : denen ist es recht.

Ich frage mich, warum die eigenen Mitglieder nicht aufschreien bei diesem Dilemma. Diese Politik führte in die Sackgasse, in der man nicht wenden kann. 35 Jahre lang eine Irrfahrt in die falsche Richtung, da gehört schon Engelsgeduld zu.

Geschrieben von: @osfrontale

Je weniger Rückenstütze ein Dachverband unter seinen Mitgliedern hat, desto besser für die Gegenspieler = Kassen sowie Zahnärzte.

Siehe oben.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 9:21
Estimable Member Registered

Warum wird die VDZI immer mit der KZBV verglichen?

Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht!

http://de.wikipedia.org/wiki/Kassenzahn%C3%A4rztliche_Bundesvereinigung

Die KZBV ist eine Pflichtveranstaltung! Innungen haben regional funktioniert aber überregional versagt.

Selbst die KZBV hat es nicht leicht ihre Interessen zu wahren! Schaut mal in die ZM Ausgabe Nr.19 Seite 24.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 9:36
Honorables Mitglied Registered

Warum wird die VDZI immer mit der KZBV verglichen?

Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht!

http://de.wikipedia.org/wiki/Kassenzahn%C3%A4rztliche_Bundesvereinigung

Vergleichen wäre das falsche Wort.

Mit wem aber sonst könnte man sich denn in dem Gewerbe vergeichen ?

Die KZBV ist eine Pflichtveranstaltung!

Richtig !!!

Innungen haben regional funktioniert aber überregional versagt.

Daran muß man arbeiten !! Gerade deshalb ist es so wichtig an der Basis regional geschlossen zu fungieren.

Selbst die KZBV hat es nicht leicht ihre Interessen zu wahren! Schaut mal in die ZM Ausgabe Nr.19 Seite 24.

Und dann glauben Einige, gegen die GKV kommt man als neue Gegen-Vereinigung schnell an ?

Zusammen !!!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 9:56
Geschätztes Mitglied Registered

Und dann glauben Einige, gegen die GKV kommt man als neue Gegen-Vereinigung schnell an ?

Zusammen !!!

In der jetzigen Gesetzesgebung nicht. Aber ohne SGB V Einbindung ja. Ausserdem muß es ja keine neue Vereinigung sein, es gibt auch ältere seit 30 Jahren eingeführte `` Gegenvereinigung``.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 10:02
Geschätztes Mitglied Registered

Die neue Kassenliste BEL-II (2014) kommt

Stand: 15.10.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 1.1.2014 wird die BEL-II-Positionsliste in einer überarbeiteten Variante eingeführt. Dies geht auf die

Initiative der Zahntechniker zurück, die im Jahr 2008 das BEL gekündigt hatten. Künftig sollte sich die

Vergütung der Einzelleistung besser an dem tatsächlichen Zeitaufwand bemessen und andere Defizite

des „alten“ BEL durch Neuverhandlung aufgehoben werden.

Herausgekommen ist ein für beide Verhandlungsseiten gesichtswahrender Kompromiss. Allerdings auf

kleinstem Niveau.

Die BEL-Nummern bleiben (fast) alle gleich. Einige Abrechnungstexte ändern sich.

Von Anfang an wurden die Verhandlungen mit der Prämisse „aufkommensneutral“ geführt. Daher bleiben wohl auch die Preise insgesamt so wie sie sind.

Ein kostenpflichtiges Abrechnungsseminar ist aus meiner Sicht völlig unnötig.

Das gilt natürlich besonders für die Veranstaltungen unseres „Mitstreiters“, die vor allem der Kunden-

Werbung dienen sollen.

Wie Sie es von uns gewohnt sind, erhalten Sie rechtzeitig eine aktualisierte Programmversion ....., die dann die überarbeitete Fassung der BEL-II (2014) beinhaltet.

Diese Nachricht erhielt ich eben von meinem Dentalsoftware Anbieter. Das sagt doch alles aus über die neue, oder soll ich sagen alte BEL.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 11:01
Honorables Mitglied Registered

http://www.datext.de/DesktopModules/Bring2mind/DMX/Download.aspx?portalid=0&EntryId=85

Wie unterschiedlich doch die Meinungen sind.

http://www.datext.de/DesktopModules/Bring2mind/DMX/Download.aspx?portalid=0&EntryId=83

Und das schon im Vorfeld.

@Chrisdent

In der jetzigen Gesetzesgebung nicht. Aber ohne SGB V Einbindung ja

Das liegt an dem § im Sozialgesetzbuch, der besagt, dass Zahnverlust eine Krankheit ist.

Solange unsere Politik daran festhält, wird sich auch nicht viel ändern.

Aber man weiß auch nicht, wie sich das für uns Zahntechniker auswirken würde, wenn dieser § kippt.

1998 war der globale Markt noch nicht so offen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 12:16
Geschätztes Mitglied Registered

Das liegt an dem § im Sozialgesetzbuch, der besagt, dass Zahnverlust eine Krankheit ist.

Solange unsere Politik daran festhält, wird sich auch nicht viel ändern.

Da sehe ich jetzt keinen Zusammenhang. Ich kann eine Regelleistung nach BEL ausführen, oder auch eine ZrO2 Brücke nach Privatpreisliste, je nachdem, was beauftragt wird. Es gibt Festzuschüsse für den Patienten und somit hat er die Wahlfreiheit. Und der fehlende Zahn ist immernoch eine Krankheit. Daran ändert sich nichts.

Die Politik hält daran fest, weil es von den Innungen so gewünscht ist und die Innungen nicht bereit sind nur 1 cm davon abzuweichen.

Aber man weiß auch nicht, wie sich das für uns Zahntechniker auswirken würde, wenn dieser § kippt.

Lieber einen Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach.

Nur es muß sich was ändern. Und das geht einzig und allein ohne Einbindung in das SGB V.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 13:13
Honorables Mitglied Registered

http://www.sozialgesetzbuch.de/gesetze/05/index.php?norm_ID=0508800

Chronologie :

http://www.vdzi.net/fileadmin/user_uploads/downloads/pdf/8_Auszug_TELESKOP_Kaleidoskop_50J_VDZI.pdf

Auszug :

19. Dezember 1998
GKV-Solidaritätsgesetz
Hebt das Festzuschusssystem wieder
auf und bindet das Zahntechniker-
Handwerk wieder in das SGB V (mit
Wirkung zum 01.01.1993) ein. Die Vereinbarung
von Höchstpreisen wird
nunmehr an die vom BMGS im Rahmen
des § 71 SGB V festgestellte Veränderungsrate
(als Höchstgrenze) gekoppelt

Hüh und Hott, eine Reform jagt die Andere.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 15:37
Mitglied

Ich halte absolut nichts von den Innungen. Warum liefert man noch immer nach der BEL?

Nur fantasielose flüchten in die Realität.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. Oktober 2013 19:28
Mitglied Registered

Was mir nicht ganz klar erscheint ist, warum soll Zahnverlust eine Krankheit sein?

Es ist doch vielmehr der Spruch "cum hoc ergo propter hoc (‚mit diesem, also deswegen‘) zutrifft. Der Verlust eines Zahnes ist doch niemals eine Ursache, sondern eine Wirkung. Ein "gesunder" Zahn fällt doch nicht einfach von selbst heraus, es muss immer eine vorhergehende Erkrankung zu Grunde liegen, die als Resultat erst den besagten Verlust des Zahnes rechtfertigt. Oder irre ich mich da?

Ich mein, ein Chirurg, der eine neue Kniescheibe einsetzt, würde doch auch nicht auf die Idee kommen, über den Chiropraktiker abzurechnen, nur weil er die Zerstörung der Kniescheibe diagnostiziert hat?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Oktober 2013 10:22
Honorables Mitglied Registered

Die Innung Baden bietet auch für Nicht-Mitglieder im November ein Seminar zur neuen BEL 2014 an.

Bestimmt gibt es das auch bei den anderen Innungen.

Die genauen Informationen, Termine und Kosten für den Umkostenbeitrag erfährt man direkt bei der Innung oder beim VDZI

(Falls nicht, die Computerfirmen bieten inzwischen auch Abrechnugsseminare an)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Oktober 2013 12:03
Geschätztes Mitglied Registered

Wofür Abrechnungsseminare? So gravierend sind die Änderungen nicht, daß man dafür Zeit und Geld aufwendet.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Oktober 2013 14:00
Hervorragendes Mitglied Registered

Worauf ich in erster Linie bei der neuen BEL gespannt bin ist nicht nur, ob neue Techniken berücksichtigt wurden, sondern ob bei der Preisfindung der tatsächliche Arbeitsaufwand herangezogen wurde. Damit Kunststoff- und Modellgusstechniker trotz solider Arbeit über acht Stunden nicht die Deppen sind. Als weiteres sollte das Material mehr berücksichtigt werden, oder habt ihr alle was zu verschenken? Wir werden sehen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Oktober 2013 21:26
Mitglied

Dream on! Die BEL 14 diehnt lediglich zur besseren Abgrenzung von privatleistungen! Scheiße rosa angemahlt....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Oktober 2013 21:54
Seite 3 / 5
Teilen:
Diese Seite teilen