Rund um Ceramill CA...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Rund um Ceramill CAD/CAM Motion 2 , Komponenten

73 Beiträge
16 Benutzer
0 Reactions
1,771 Ansichten
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

Hallo, wir fertigen seit geraumer Zeit mit dem Motion 2 System unsere Gerüste ( nicht alle, aber immer mehr ) Zwinkernd

Ich finde, was die CAD/CAM Systeme angeht, zwar hier und da mal einen Thread in dem Tips,Tricks und kleine Problemlösungen bei anderen Systemen angesprochen werden ( ZZ, 3Shape z.B. ), allerdings wenig bis garnichts über das Ceramill-System.

Offensichtlich ist das nicht ganz so verbreitet , von daher mach ich mal einen Thread auf, in welchem rundum die Inhouse-Fertigung mit der Motion geschrieben werden kann, Problemchen, Tips, Erfahrungen u.s.w.

Ich selbst bin ganz normaler technischer Anwender im Alltag und NICHT zu Werbezwecken unterwegs um ein Produkt zu favorisieren.

Die anderen vergleichbaren Systeme und Ihre Komponenten werden sicher genausogut / besser / schlechter Ihren Dienst tun, haben aber eben alle Ihre spezifischen Anwenderfeatures, welche sich nicht unbedingt auf andere Systeme übertragen lassen.

Es geht mir also rein um die technische Ausführung, auftretende Problemchen, evtl. Softwarekniffe , Verarbeitungs -Tipps oder auch -Fallen und / oder auch einfache Bedienungstipps zur Motion 2, Argotherm, Argovent, Map 400, Sintron NEM oder auch Zollid, welche nicht unbedingt auf den ersten oder zweiten Blick aus den Verarbeitungsanleitungen ersichtlich sind.

Das soll natürlich nicht den Anruf beim Helpdesk ersetzen, welcher bei auftretenden Problemen natürlich 1.Wahl ist. Nur lassen sich manche Erfahrungen und kleine Tipps von Anwender zu Anwender eben durch nichts ersetzen.

Wir sind mit dem System und den Ergebnissen zufrieden und ich bin dabei meine Kenntnisse mittels Fortbildungen, Zukunftstagen und Ausprobieren ständig zu erweitern, um das meistmögliche aus dem Maschinchen rauszuholen Zwinkernd

Ich freu mich über einen kleinen Austausch, Erfahrungen oder auch Fragen, die man im Rahmen des Forums evtl. gemeinsam erörtern kann.

Gruß an Alle Lächelnd

CF

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 211
 

Hallo wir sFernsicht Anwender von dem System auch Sintron habe jetzt meine ersten primär und sekundär teildiffamier gefräst! War etwas testen der richtigen Werte aber bin mit dem Ergebnis zufrieden ! Als zirkon nutzen wir das Material von Degos Problemlos ! Weil es einfach wesentlich günstiger ist !

Lg Peter


   
AntwortZitat
MundW.
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 105
 

Beim Lesen einiger Beiträge frage ich mich ab und an mal, ob ich immer noch "zahntechnisch spreche". Selbst nach mehrmaligem Lesen.

Ist aber schön, dass Sintron und co langsam rund laufen.


   
AntwortZitat
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 211
 

Sorry war vom Handy gesendet ! Scheiss Auto Korrektur !


   
AntwortZitat
MichaelBuchloch
Honorable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 744
 

Jau, so ist das mit angebissenen Äpfeln.

"There seems to be no sign of intelligent life anywhere."(Captain James T. Kirk) ... oder auf schwäbisch: "laudr blede om me romm!"


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

Also das mit dem Sintron funktioniert wirklich klasse. Die Passungen selbst bei grossen Brücken sind mit dem richtigen Know-How super. Es macht mir mittlerweile einen Heidenspass damit zu arbeiten.

Primär, Sekundär ebenso... obwohl man schon rechnen muss, ob man einen ganzen Sintronblock verballern will, wenn die Sek. - Konstruktion zum grössten Teil aus Retentionen besteht.Kommt auf den Fall an....

@ Peter:

Das mit Degos schau ich mir mal näher an. Geht es nur um das Verbrauchsmaterial oder arbeitet Ihr auch mit den dort angebotenen Fräsern?

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 211
 

Wir arbeiten auch mit den fräsern von denen absolut problemlos! Bei grösseren Brücken in Sintron haben wir manchmal verzüge gerade Broich frontzahnbögen! Wo kommt ihr her ? Vielleicht kann Mann sich mal austauschen !


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

Da laut Hersteller und Anleitung die Sintronbrücken nur bis 4-gliedrig freigegeben sind, befindet sich der Rest im grauen Anwendernebel ohne Garantien.

Bei Zirkon hatten wir das ja damals ähnlich. Als Richtwert gelten für Sintronbrücken die Infos, welche von AG mal für grosse Zirkonbrücken als Anleitung zum Sintern ausgegeben wurden ( wurde mir auf Anfrage mitgeteilt)

Über den Rest herrscht ( noch) eisiges Schweigen im Nebelmeer, hier und da "rutscht" einem Vertreter oder einem Refernet mal unter der Hand eine Info über die Lippen ( ...nur für den selbstverständlich undenkbaren Fall das jemand.... dann KÖNNTE man das evtl. mal so probieren.... )

Von daher sollten wir uns hier im Forum mit Tipps und Tricks in dieser Richtung bedeckt halten. Nicht das jemand etwas übernimmt , Schiffbruch erleidet und dann kocht hier die Suppe 😉

Mich würde mal interessieren , wie es bei Euch um die Haltbarkeit des Argovent bestellt ist. Diese Sinterschale ist ja nicht so ganz ... naja, sagen wir mal... haltbar... 😉

Irgenwann hilft das 600er Schmirgel nicht mehr und dann geht der Spass los....

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 211
 

Ja ich habe aber kein problem damit eine große brücke dann eben zu trennen und zu löten! müßte ich mit der herkommlichen gießtechnik auch machen! Das kommt wahrscheinlich mit der Zeit noch!

wie gehst du bei Sekundärteilen vor? mit scannspray? ich habe die besten ergebnisse machen können wenn ich die fertigen primärteiledoubliert habe und dann vim gipsstumpf gescannt habe! gleichbleidende reprocuzierbare friktion!


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

Die Version mt der Dublierung hat natürlich etwas für sich. Es besteht die Möglichkeit des Gingivascans. Kommt auf die Arbeit an, ist ja schon etwas Aufwand. Ist aber für grosse Arbeiten die Erste Wahl.

Ansonsten benutzen wir den Neon Board Marker NR 725 von Edding und das Helling- Spray für polierte Metallflächen. In einfachen Fällen ( kleine mit Wachs ausgeblockte Bereiche auf Gips z.B. ) tut es das gute dezent aufgesprühte Okkluspray 😉

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

Bei uns steht eine Zirkonbrücke von 6 auf 6 an. Muss in einem Stück gefertigt werden, eindeutige Behandleranweisung ( Prodontale Schädigung... u.s.w. )

Fällt jemandem Verarbeitungstechnisch noch etwas ein an noGo`s, musthave`s oder sonstwie ?

Als Eckdaten wollten wir wiefolgt vorgehen:

Mindestdicke 0,6, Girlanden, Verbinderstärke 2mm jede 2. Krone, Sinterfuss manuell ausdünnen ( ohne Skelettierung), Verbinderquerschnitt 13mm², gleichmässige Lagerung in den Sinterperlen, grosses Sinterprogramm.

Evtl. fällt jemandem noch Etwas ein, neuere Erfahrungen mit dem "neuen" Zirkon in Verbindung mit grossen Brücken z.B. oder eben Weiteres was dieses Thema betrifft ?

Gruß CF

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 211
 

Poste mal Fotos wenn es klappt

Ich weiß das die Tiroler ihre Brücken senkrecht in dn Ofen stellen auf den Stabilisator !

Aber keine eigene Erfahrung mit Ohr zu Ohr zirkon Brücken !

Lg Peter


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

Ja, hab ich gesehen. Was ich bei der Sache nicht weiss ist, ob das eine "Prettau-spezifische" Vorgehensweise ist und ob der Sinterofen speziell dafür gemacht ist. Ich hätte einfach Angst, das mir das Ganze umfällt wenn ich das so in den Ofen stellen würde.

Die haben da ja noch eine Umwandung um das aufgestellte Konstrukt.

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
HP
 HP
Honorable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 660
 

Der Sinterfuß hat nix mit ZZ zu tun ist allgemein üblich da fällt nix um ist in der Form eher der camsoftware sum 3d zuzuschreiben.Soll laut einen Zirkonhersteller die beste Art zu sintern sein .Probierts mal wenns in der Front ( horizontal) oder Seitenzahnbereich ( sagittal) in den Bogen geht.Der Ofen ( Ofenkammer) sollte natürlich hoch genug sein.


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  
Geschrieben von: @peter-79

Poste mal Fotos wenn es klappt

Ich weiß das die Tiroler ihre Brücken senkrecht in dn Ofen stellen auf den Stabilisator !

Aber keine eigene Erfahrung mit Ohr zu Ohr zirkon Brücken !

Lg Peter

Das Ergebnis war ausgesprochen gut, auch wenn die "Farbe " etwas brutal aussieht. Für den Pateienten wahrscheinlich eher noch zu hell... 😉

Attached files
zirkonbrücke 003.jpg
zirkonbrücke 005.jpg
zirkonbrücke 005_0.jpg

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
dentina
Prominent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 935
 

Sind die Ränder so dick oder sehen sie auf dem Foto nur so aus?

Und wenn sie so dick sind, wie bekommst Du die dann ohne tagelanges Schleifen dünn???

Wèishéme nánrén bùnéng cōngmíng he shuai de? -Ránhòu tāmen jiāng shì nurén!


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

... das täuscht optisch schon Etwas.

Es sind die eingestellten Software-Parameter für Zirkon.

Wir haben bei dieser Arbeit aus verschiedenen ( Erfahrungs- ) Gründen das weitere manuelle ausdünnen der Ränder vor dem Sintern unterlassen (u.a. Einschubrichtung )

Die scharfen Winkel, welche die Maschine fräst, täuschen optisch eine Riesenburg vor, der Taster sagt was anders... Zwinkernd

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

Hat schonmal jemand ein Provisorium mit dem TEMP-Material angefertigt? Unsere ersten Versuche mit dem Material sind etwas zwiespältig gelaufen.

Optisch ein tolles Ergebnis, mit der Wasserkühlung saubere glatte Oberfläche und obwohl nur zwei Fräser verwendet werden eine schöne Ausformung. Aber die Einzelpassung.... viel zu stramm.

Evtl. verfügt ja jemand über Erfahrungen mit dem Material?

Gruß

CF

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
HP
 HP
Honorable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 660
 

Hallo Cadfix ich bin kein motioner , das kann verschiedene Ursachen haben fräse nochmal eine Krone aus der Arbeit mit der selben Parametrierung wenn die auch zu eng ist den Spalt hochsetzen , sonst liegts an der Strategie ev. in Verbindung mit der Form ( Einzelkronen sind was anderes als Brücken was z.B. Einschübe angeht ) oder beides.Gruß HP


   
AntwortZitat
kamscha
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 118
 

hallo, bei ceramill Temp den Zus. Abstand X/Y auf 0.05 setzten, dann passt es


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

AG war heute bei uns ( Vortrag über Modellmanagement ) und in dem Zuge habe die sich die Arbeit(en) angeschaut.

Die waren schon sehr verblüfft. SO soll und darf das nicht sein...

Ist eine Sache fürs Help-Desk. Den x/y Parameter hatte ich schon verstellt... sogar noch weiter.

Die schaun sich das jetzt auf dem Computer mal an... ich vermute es liegt an der Frässtrategie in Verbindung mit der Laufdrehzahl... evtl. Kompressor..?

Ich warte das jetzt mal ab 😉

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

Hat schonmal jemand eine Inlaybrücke mit der Motion2 gemacht? Material soll Zirkon sein. OK 4er OD, Brückenglied verblendet , 6er MOD. Relativ tiefe Kavitäten, stellenweise untersichgehend...

Evtl. fällt ja jemandem etwas dazu ein 😉

Gruß

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
New Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 3
 

Hallo, ich benutze auch die Motion 2 - seit kurzem auch Sintron - habe aber große Probleme mit der Keramik (Sprünge, Abplatzungen). Meine Keramik ist Vita VM 13. Mache eine Langzeitabkühlung und habe ansonsten mit NEM Kronen keine Probleme. Man kann dies sogar provozieren: in dem man die Kronen abdampft tauchen sofort Sprünge auf.

Hat jemand gleiche Erfahrungen gemacht oder einen Tipp, wie man die Sprünge verhindern kann? Die meisten sind ja mit Sintron zufrieden und Vita VM 13 ist doch eine gängige Keramik. Die Tipps des Helpdesks haben bislang nichts gebracht.

Es wäre schön, wenn mir jemand helfen kann.

Gruß Kay


   
AntwortZitat
Königin2010
Trusted Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 85
 

Hatte anfangs mit dem Sintron und der Heraceram auch keine Probleme, allerdings hatte ich vor kurzem bei einer Arbeit erst im Oberkiefer am 1er Brückenglied basal einen Sprung, ich hab das auf die Gestaltung des Brückengliedes geschoben (evtl zu scharfkantig) also alles runter (nachgearbeitet) und neu verblendet. Dann war alles gut, allerdings beim letzten abdampfen der Unterkiefer Brücke platzte die Keramik am 6er Brückenglied basal ab, ich hab das dann auf die Menge an Keramik unterhalb des Brückengliedes geschoben.Stirnrunzelnd

Seit dem hatte ich damit keinen Ärger mehr, wobei man sich schon so seine Gedanken macht und ich schon überlegt habe die Keramik zu wechseln, weil ich mich mit der Aufheizrate von 99 Grad pro Minute etwas schwer tue gerade bei Zirkon (hab sie schon reduziert)

. Ich habe jetzt die "Uri Geller" -Keramik zum Testen die zaubert sich nur so auf die Krone Lachend. Aber vorsicht die hat ne Menge PfefferLachendÜberrascht

Wenn alles von einem Anbieter kommt dann findet man den Schuldigen vielleicht eher Zwinkernd

Ich bin jetzt schon ganz gespannt auf die kommenden Beiträge zu diesem Thema.


   
AntwortZitat
CadFix
Estimable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 150
Themenstarter  

Wir benutzen NEM-Bonder as 1. Brand, dann die Vita Grundmasse (Pulveropaker) und darauf auch die Geller CC. Absolut problemlos.

Bei der Hera hatte ich ahnliche Erfahrungen, wenn ich mich aus farbtechnischen Günden für diese Powermasse entscheide ,dann achte ich kleinlichst auf die verkleinerte Zahnform. Dann funktoniert die auch, ist aber schon etwas empfindlicher als die CC.

Abkühlphase kennen wir bei MK auf NE garnicht mehr. Es ist virtuell ,ohne die Abplatzungen genau zu sehen , sehr schwer hier was brauchbares zu schreiben.

Beim Stegkonstruieren den Zurückbutton drücken. Leben am Limit 😉


   
AntwortZitat
Seite 1 / 3
Teilen: