Denta Puk Feinschwe...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Denta Puk Feinschweißgerät  

  RSS
Vertrauenswürdiges Mitglied

Hat jemand von Euch bereits Erfahrungen mit dem DENTA PUK Feinschweißgerät der Firma Lampert???

Hällt dieses Gerät für ca 4500 € das, was es verspricht??

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. November 2009 20:42
Geschätztes Mitglied

Denta P'UK?

Für den Dentalbereich bietet Lampert den Phaser via Primotec an.

Ich habe seit 3 1/2 Jahren einen PUK 2 mit Mikroskop. Gebraucht soll so ein Gerät heute ca. 1200 bis 1500 Euro kosten. Das Nachfolgegerät PUK 3 soll wesentlich besser für enge, schlecht zugänglich Stelle und für geringe Werktstoffdicken sein. Ausserdem soll der PUK 3 Professional Plus wesentlich stärker und schneller sein. Interessant wäre ein direkter Vergleich von PUK3 und Phaser.

Habe selber nur Erfahrung mit dem PUK 2. So schlecht wie Gipskoch über den Phaser schreibt ist das Gerät nicht, und das obwohl es im Verlgeich zum Phaser etwas weniger einstellbar sein dürfte (nur 2 Impulslängen, und nur 8 Impulsstärken beim PUK 2).

Sehr feine Schweißungen an scharf auslaufenden Kronenrändern und feinen Schmuckstücken wie z.B. dünnen Goldkettchen, sind mit dem PUK 2 nicht möglich. Der PUK 3 soll da wesentlich besser sein.

Ansonsten ist der Umgang mit dem PUK wohl eine Frage der Übung. Für mich hat sich der PUK 2 jedenfalls sehr gelohnt.

Man kann damit Retentionen und Basisteile anschweißen, die Retention von Teleskopen durch Aufschweißen von Material in der Sekundärkronen erhöhen, Löcher in Sekundärkronen und Kronen zuschweißen, gebrochene linguale Bügel und Prothesen wieder zusammenschweißen und manches mehr.

Bei schwierigen Schweißungen, etwa wenn eine große Teleskoparbeit gebrochen ist, sollte man sich zunächst unbedingt ein gutes Modell anfertigen.

Verzug durch Wärmespannungen ist kein Problem wenn man genug kühlt und/oder sich genug zeit läßt. Zum Kühlen ist der Twister von Primotek ganz interessant. Bisher habe ich aber immer nur zwischendurch mit einer Druckluftpistole gekühlt, wenn Verzug ein Risiko war.

Für den Phaser gibt es auch Lehrgänge:

http://www.1dsz.de/

Unter Fortbildung findet sich dort je ein Eintägiger Phaser Basis- und Fortgeschrittenenkurs. Wenn man unsicher ist kann man ja dort erst mal einen Kurs buchen und sich schlau machen. Immerhin bietet die selbe Firma auch Laser-Kurse an und aussedem benutzen die beide Techniken auch selber in ihrem Labor.

Der PUK3-Professional Plus kostet neu mit Mikroskop aber ohne USt übrigens nur noch 2935,50 Euro

[bearbeitet von Zahnseide2 am 22.11.2009 um 16:03 Uhr]

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. November 2009 15:57
Estimable Member

Man muss doch nur einmal Fragen, wozu ist etwas gebaut worden, um zu wissen, wofür man es nutzen kann.

Ein sogenannter „Phaser“ ist ein Gerät, zum punktuellen schweißen an Schmuckstücken!

Diese Punktschweißungen sind nicht für hohe Belastungen, wie sie zum Beispiel bei Kaudruck entstehen, gedacht.

Sicherlich kann man mit solch einem Gerät als Punktschweißgerät auch in der Zahntechnik arbeiten, aber der Vergleich zwischen Laserschweißanlage und „Phaser - Schweißgerät“ ist nach meiner Meinung unzulässig.

Hier würde man nicht nur Äpfel mit Birnen vergleichen, sind ja immerhin beides Baumfrüchte, nein, hier wäre es der Vergleich zwischen Äpfel und Kartoffeln.

Wer mit dem Laser gearbeitet hat, der wird nie mit einem sogenannten „Phaser“ zufrieden sein!

Sicherlich gibt es hier nicht nur Qualitätsunterschiede sondern auch Preisunterschiede, aber das Geld für einen Laser ist eine gute Investition, zumal der Laser auch viel mehr Einsatzmöglichkeiten bietet.

[bearbeitet von Thorsten am 22.11.2009 um 22:10 Uhr]

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. November 2009 17:49
Geschätztes Mitglied

@Kunstzahn75

die PUK bzw. Phaser Schweißgeräte sind WIG-Schweißgeräte (WIG = Wolfram intert Gas) die nur kurze Schweißimpulse abgeben. In Industrie und Handwerk werden WIG-Schweißgeräte nicht im Impulsbetrieb sondern im Dauerbetrieb eingesetzt.

In der Schmuckindustrie und in der Zahntechnik ist ein Dauerschweißen nicht sinnvoll.

Auch die Laserschweißgeräte die in der Zahntechnik eingesetzt werden, werden daher in der Regel nur als Impulsschweißgeräte betrieben, obwohl auch mit Laserschweißgeräten ein Dauerschweißen möglich ist.

Der Grund für das Impulschweißen ist, daß man in der Zahntechnik und Schmuckindustrie nur kleine Energiemengen punktuell zufügen will um benachbarte, wärmeempfinliche Strukturen (Edelsteine, Perlen, Verblendungen, Kunststoffsättel) nicht zu beschädigen. Ausserdem will man nur relativ wenig Energie zufügen und das Werkstück dann wieder abkühlen lassen um ein Verziehen zu vermeiden.

Ob man die Energie nun per Laserstrahl oder per WIG-Verfahren zufügt ist grundsätzlich egal. Hauptsache die Stärke und Dauer des Impulses kann in dem für die Schweißung notwendigen Bereich eingestellt werden. Sowohl Laser als auch die Impuls-WIG-Geräte (Phaser, Welder; PUK) erlauben dies.

Die Verlaufsform des Impulses scheint für das Schweißverhalten ebenfalls wichtig zu sein, weshalb Lampert diesbezüglich bei der Entwicklung des PUK 3 gegenüber dem PUK 2 nachgebessert hat. Interessante Frage ist natürlich ob bei den für den Dentalmarkt angebotenen Phaser-Geräten auch schon die Modulation der Impulse ähnlich wie beim PUK3 Professional Plus optimiert und variiert wird.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. November 2009 21:48
Geschätztes Mitglied

Habe heute das Prospekt des DENTA-PUK von DT-Shop gesehen.

Der DENTA-PUK hat im wesentlichen dieselben technischen Daten und die selbe Einstellbarkeit wie der PUK-3 Professional PLUS.

Die wesentlichen Unterschiede:

Der DENTA PUK hat

1. ein etwas anderes Gehäuse

2. fünf fest eingestellte Programme und fünf frei einstellbare Programme, während der PUK 3 Professional Plus nur fünf frei einstellbare Programme hat

3. Der DENTA PUK hat ein etwas verbessertes Stativ. D.h., das Stativ kann gekippt werden und hat Unterarmauflagen. Ist als etwas ergnomischer.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. November 2009 17:49
 Anonymous
Guest

ich habe nun seid 2 jahren ein puck schweissgerät der neuesten generation im einsatz
ich war am anfang sehr skeptisch.
ich muss sagen ich habe nur gutes zu berichten.
ich löte seid 2 jahren fast nichts mehr .
die schweissnähte gerade im modellgussbereich und im nem sind einwandfrei und stabil wie aus einem stück.
ein bischen übung gehört aber sicherlich dazu aber das ist überall so.

ich möchte dieses gerät aus meinem alltag nicht mehr missen preis leistung fünf sterne *****

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. April 2012 16:45
Geschätztes Mitglied

Den DentaPUK konnte ich vor 2 Jahren bei einer Fortbildung bei DT-Shop ausprobieren. Ich hatte damals schon ein paar Jahre Erfahrung mit dem PUK2 (faktisch der ursprünglichen, für die Schmuckindustrie vorgesehenen Version des Phasers).

Der DentaPUK war besser als der PUK2. Gekauft habe ich mir dann aber trotz des wesentlich höheren Preises das hier:

http://www.erl-gmbh.de/shop/shop/einzelansicht/kategorien/schweiss-und-schneidanlagen/produkte/plasma-schweissgeraet-microplasma-50.html

Der PUK2 steht steht seitdem in der Ecke, während das Mikroplasmagerät bei mir im Praxislabor jede Woche mehrmals zum Einsatz kommt und aus der Praxis nicht mehr wegzudenken ist.

Die PUK-Geräte haben gegenüber dem Mikroplasmagerät allerdings den sehr großen Vorteil, daß man mit einem PUK-Gerät dicht neben dem Finger bzw. Fingernagel einen Schweißpunkt setzen kann ohne sich die Finger zu verbrennen. Auch kann man mit dem PUK in Sekundärkronen schweißen und kann man mit dem PUK dicht neben Kunststoff oder Verblendungen schweißen ohne Hitzestoppaste verwenden zu müssen.

Die Bedienung und das Schweißen ansich ist mit den PUK-Geräte auch sehr viel einfacher und leichter zu erlernen als mit dem Mikroplasmagerät.

Trotzdem ist mir das Mikroplasmagerät lieber.

Mein alter PUK2 wird in meiner neuen Werkstatt wieder einen Platz bekommen, aber nur noch zum Heften von Teilen die dann mit dem Plasmagerät richtig verschweißt werden, und um in Sekundärteleskopen zwecks Friktionssteigerung etwas auf zu schweißen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. April 2012 20:14
Zahntechneger
Honorables Mitglied

Da mein Lötgerät den Geist aufgegeben hat habe ich seit Februar den Denta Puk. Einfach und Genial !!!

Allerdings braucht man schon ein wenig Übung um mit den Punkten die Gipskoch aufgelistet hat zurechtzukommen. Oder man improvisiert (z.B. Modellhalter vom Fräsgerät benutzen) !

ZTN

Zahntechnik = manchmal aus Kacke Bonbon`s machen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. April 2012 21:10
Neues Mitglied

hallo Zahnseide2 ,ich habe gelesen ,dass du ein puk Schweissgerät besitzt und es nur in der Ecke steht .

Ich hätte Interesse an diesen Gerät.Ist das Puk - Schweissgerät zu verkaufen?

LG Eddie

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. August 2016 19:12
Teilen:
Diese Seite teilen