Elektroden für Phas...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Elektroden für Phaser, PUK und co

6 Beiträge
5 Benutzer
0 Likes
1,515 Ansichten
Thomas55
Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 3
Themenstarter  

Hallo

Die letzte Lieferung an Wolfram-Elektroden für meinen Phaser war wieder zur Hälfte unbrauchbar. Der Hersteller ist wohl zu bequem, die Trennscheibe zu benutzen und nimmt den Seitenschneider zum Ablängen. Der Erfolg ist, das das gesinterte Metall springt und sich in der Länge spaltet.

Für solchen Mist dann auch noch fast 50 Euro für 10 Stück zu bezahlen bin ich nicht mehr bereit.

Handelsübliche Wolfram Elektroden mit 1mm Durchmesser kosten nur einen Bruchteil dieses Preises und haben ausserdem den Vorteil, sich bei mehreren, kurz aufeinander folgenden Schweissimpulsen nicht so stark zu verformen.

Bisher habe ich "graue" Elektroden probiert (2% Cer). Damit schweisst es sich gefühlt etwas besser als mit den Originalelektroden. Hat einer von euch schon einmal Erfahrung mit anders legierten Elektroden (Gold, Türkis, Schwarz oder Grün) gemacht?

Aus einem Päckchen (10 Stück, 175mm lang) erhalte ich 30 Abschnitte für den Phaser.

Bei den dickeren Elektroden ist der Anschliff nicht so leicht, wie bei den Dünnen. Ich verwende einen kleinen Akkuschrauber zum halten und drehen, während die Elektrode an die Schleifscheibe gehalten wird.

Wichtig!: immer so schleifen, das die Schleifriefen in der Strömungsrichtung des Schutzgases verlaufen.

Damit ich die vorhandene Spannzange des Brenners nicht aufbohren musste, habe ich mir eine neue Spannzange gedreht. War auf der Drehbank in 20 Minuten erledigt.

mfg

Thomas


   
AntwortZitat
klaus 123
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 50
 

Hallo Thomas,

ich habe mir vor zig Jahren einen Laser gekauft, die teurere Variante zum Phaser,oder? Nur welches Labor hat eine Drehbank im Labor stehen....?

Ein Kollege hat den Phaser von Priomtec ( weiß nicht genau,ob der Name stimmt) und hat wohl keine Probleme,frag gerne mal nach.....!

ein schönes Wochenende für dich.....

Klaus

heiter geht es weiter,es lebe die Zahnklempnerei....:-)


   
AntwortZitat
repadent24
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 9
 

Hallo Thomas,

ich habe da ein Problem mit deinem Beitag "Elektroden für Phaser, PUK und co".

Dein Beitrag ist zu ungenau, du erwähnst überhaupt nicht welchen Phaser du besitzt oder wer der "Hersteller" der Elektroden sein soll, nennst aber PUK in der Überschrift. Das kann so nicht stimmen und ist nicht okay!

Du erklärst, dass die Hälfte deiner Elektoden unbrauchbar sind, dass diese mit einem Seitenschneider auf Länge gebracht wurden und dass du für 10 Stück fast 50 Euro bezahlt hast!!!!!

Ich habe einen Denta PUK (Lampert)!

10 Elektroden von Lambert , alle "auf 30° angespitzt" und immer alle 100% in Ordnung, kosten nur 29€!?!

Ich verstehe nicht, warum du PUK erwähnst, der hat mit deinem Problem nicht das geringste zu tun! Im Gegenteil, hättest du die Elekrtoden von PUK (bestellbar über DT&Shop), dann hättest du auch keine Probleme gehabt!

Desweitern verstehe ich nicht, warum dein Verschleiß so hoch ist? Mit einer Elektode kann man bis zu 2.000 Schweißpunkte machen, macht bei 10 Elekrtoden ca. 20.000 Schweißpunkte. Ich habe einen Kollegen, der hat den PUK schon 3 Jahre, arbeitet wirklich täglich damit und hat die ersten 10 Elektroden immer noch nicht ganz aufgebraucht.

Sicher gibt es auf dem Markt etwas günstigere Elektroden, aber bei dem geringen Verschleiß, finde ich das uninteressant.

Der Hinweis zum Anspitzen der Elektroden ist richtig. Du kannst aber z.B. auch per Hand 5 Stk. auf einmal Schleifen. 5 Elektroden zwischen Daumen und Zeigefinger nebeneinander halten, unter reiben des Daumens und des Zeigefingers (die Elektroden drehen sich dabei um über 360°), mit ca. 30° Winkel die Diamantscheibe halten, wie von dir beschrieben. Fertig.

Mit internetten Grüßen

Peter


   
AntwortZitat
Thomas55
Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 3
Themenstarter  

Hallo Peter

Mit Absicht habe ich keinen Lieferanten und keinen Hersteller genannt. Alle, die mit ihren Elektroden zufrieden sind interessiert mein Beitrag auch nicht.

Wer sich aber schon bei seiner Lieferung, egal von welchem Lieferanten über die schlechte Qualität und damit auch über die kurze Lebesdauer seiner Elektroden geärgert hat, für den ist eine Alternative vielleicht hilfreich.

Die Nennung von Lieferanten ist deswegen nutzlos, weil der Hersteller dann immer noch unklar ist.

mfg

Thomas


   
AntwortZitat
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 195
 

Geh zum Goldschmied und kauf über ihn bei Lampert Schweißtechnik die passenden Elektoden die gibts in drei verschiedene Stärken.


   
AntwortZitat
antibalancetistisches
Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 7 Jahren
Beiträge: 1
 

Was die Goldschmiede so alles können und haben sollen.


   
AntwortZitat
Teilen:
Diese Seite teilen