Unterfütterung eine...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Unterfütterung einer Hybridprothese

7 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
1,807 Ansichten
Sirena
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 67
Themenstarter  

Moin, habe eine Unterfütterung einer OK-Prohese (Hufeisen mit Tranversalbügel) mit 6 Retentionsgehäusen für Locator.

Müsste nun 6 Laboranaloge bestellen, um mit der Prothese ein Modell herzustellen. Bei dem System brauche ich keine Übertragungskappen, die Laboranaloge passen direkt in die Retentionskappen.

Ist das die einzige Möglichkeit oder macht ihr das auch ohne, indem ihr die Kappen einfach vorm Ausgießen und später beim Unterfüttern mit Wachs ausblockt?

LG Sirena


   
AntwortZitat
hyoideus
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 571
 

Auswachsen reicht oft. Ich habe für solche UF immer gebrauchte Modellanaloge zur Verfügung, um beidseitig den Sitz kontrollieren zu können. Die muss ich dem Patienten dann auch nicht gesondert abrechnen. Unterfütterungen bei Locator-Versorgungen werden bei uns übrigens fast immer unter Austausch der Matrizen-Einsätze in der Praxis durchgeführt. Btw: Wer versorgt denn eine Totale Prothese mit 6 (!) Locator-Abutments? Höchst kontra-indikativ...

"Was der Planetenlauf umkreist und was ihr Schimmer überglänzt, so weit sei Dir dein Ziel gegrenzt, das hast Du Macht, Dir zu erwerben." ( Parcival, Wolfram v. Eschenbach )


   
AntwortZitat
bastler
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 497
 

....ganz ehrlich, sauber auswachsen reicht da wohl allemal......


   
AntwortZitat
Sirena
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 67
Themenstarter  

@Hyoideus: Die ist nicht von uns die Prothese und sie saß trotzdem nicht. Es sind auf jeder Seite 3 im Seitenzahnbereich gesetzt. Wieviel sind denn normalerweise im OK indiziert?

Es wurden nun hier 3 Aufbauten gegen etwas längere ausgetauscht und ich habe dafür neue Retentionsgehäuse einpolymerisiert. Prothese schnappt ein und sitzt auf allen sechs Aufbauten, kippelt aber immer noch über die Front Stirnrunzelnd

Zur Übertragung hatte ich für die neuen Aufbauten Laboranaloge direkt in die Abformung über die Aufbauten und habe bei den anderen Kunststoffstümpfe gemacht und zuletzt auch neue Einsätze reingetan...

System ist von Champions Implants, nie vorher von gehört...


   
AntwortZitat
hyoideus
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 571
 

Maximal 4. Sind m.E. aber nicht mehr zeitgemäß, weil Locator von Zest eigtl. keinerlei Freiheitsgrade zeigen, was bei einer Hybrid-Versorgung, zur Lösung des Retentionsschlusses bei mehr oder weniger starker Resillienz, deutlich nach frontal verlagerter Frontzahn-Situation ungleicher Verteilung der Implantate, Nichtbeachtung von Kieferkammverlauf/Aufstellungssystem/Okklusion usw., usw. führt. -

Mein derzeitiger Favorit ist die Optiloc-Lösung von Straumann... Kombination von Locator und radikulärer Kugelverankerung; hier führt eine ungleiche Verteilung von Kaudruck oder Schleimhautresillienz nicht zur sofortigen Lösung der Verbindung.

-

Die Modellherstellung habe ich nicht genau verstanden. Wurden die Implantataufbauten schon vor der Unterfütterung im Mund augetauscht, hätte das Matrizen-Gehäuse zuerst neu positionert werden müssen... dann Unterfütterung. Wurden die Implantataufbauten von Dir auf dem Modell ausgetauscht, hättest Du Modellanaloge dafür benutzen müssen, die nur bei einer Abformung mit Abformpfosten platziert werden können. Dafür hätte die Prothese entsprechend vorbereitet werden müssen. Sieht für mich nach einem ziemlichen Durcheinander aus. Hat Dein Zahnarzt-Chef Dir mitgeteilt, ob er das Shuttle benutzt hat?

"Was der Planetenlauf umkreist und was ihr Schimmer überglänzt, so weit sei Dir dein Ziel gegrenzt, das hast Du Macht, Dir zu erwerben." ( Parcival, Wolfram v. Eschenbach )


   
AntwortZitat
Sirena
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 67
Themenstarter  

Wie schon geschrieben:

"Es wurden nun hier 3 Aufbauten gegen etwas längere ausgetauscht und ich habe dafür neue Retentionsgehäuse einpolymerisiert.

Zur Übertragung hatte ich für die neuen Aufbauten Laboranaloge direkt in die Abformung über die Aufbauten (bei dem System war kein Abdruckpfosten zusätzlich nötig, habe mit dem Techniker von der Firma telefoniert) und habe bei den anderen Kunststoffstümpfe gemacht und zuletzt auch neue Einsätze reingetan..."

Da die Prothese noch über die unabgestützte Front kippelt, soll nun noch mal komplett unterfüttert werden, keine Ahnung, ob das hilft. Ich glaub, da war schon der Wurm drin, bevor ich da die 3 neuen Gehäuse einpolimerisieren sollte. Deshalb will ich sicherheitshalber das Unterfütterungsmodell auch mit Laboranalogen herstellen...

Was ist das Shuttle in dem Zusammenhang?


   
AntwortZitat
hyoideus
aktives Mitglied Mitglied
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 571
 

Verstehe nicht, wer wann und wo die Aufbauten (gegen längere...) getauscht hat und wie die Prothese unterfüttert werden konnte. Unentschlossen

"Was der Planetenlauf umkreist und was ihr Schimmer überglänzt, so weit sei Dir dein Ziel gegrenzt, das hast Du Macht, Dir zu erwerben." ( Parcival, Wolfram v. Eschenbach )


   
AntwortZitat
Teilen:
Diese Seite teilen