Weißer Schleier bei...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Weißer Schleier bei Fertigstellung von Totalprothesen

25 Beiträge
14 Benutzer
0 Reactions
1,012 Ansichten
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 26
Themenstarter  

Hallo erstmal !

Folgendes Problem:

Einige Zeit nach dem Ausbetten bildet sich auf der Modellseite der Prothese eine weiße Schicht !

Wir verwenden folgende Materialien:

Gips : Hera Moldano Blau

Kunsttstoff : PalaXpress Ultra

Isolierung : Aislar

Einbettung mit Spezialsilikon

Ich habe schon alles probiert : Modell länger bzw. kürzer gewässert ,in kalten und warmen Wasser

Isolierung gleich abgeblasen ,eintrocknen lassen ,mehrmals isoliert.

Länger im Drucktopf belassen -- nichts bringt eine Änderung !

Nach dem Ausbetten schauen die Prothesen eigentlich gut aus ,aber nach einiger Zeit bildet sich ein weißer Film !

Dieser ist nur durch abschleifen zu entfernen!

Woran liegt das ,was wird falsch gemacht ?

Wer hat einen Tipp?

Heute wurde einen neue Isolierung probiert ( Wegold Micro Pearl), dasselbe Ergebnis ! Liegt es am Gips ?

Danke für hilfe

Grüsse aus Marktredwitz


   
AntwortZitat
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 26
Themenstarter  

Bei Unterfütterungen mit denselben Werkstoffen ist das Problem nicht


   
AntwortZitat
zahnbär
Eminent Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 29
 

Hallo

die weißen Stellen entstehen dadurch, wenn zu heißes Wachs auf dem Modell platziert wird bzw. wenn das Modell in eienm Ausbrühgerätgelegt wird. Das Wachs dringt tief in das Modell hinein und keine Isolierung der Welt kann diese Stellen isolieren. Wenn, dann das Model nur mit einem stinknormalem Wasserkocher ausbrühen.(Das Wachsausbrühgerät ist nur am Montag sauber denn es wird immer mehr Wachs ausgebrüht und irgenwann ist das Wasser nur noch heißes Wachs)

Freundliche Grüße

Lächelnd


   
AntwortZitat
novum65
Honorable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 639
 

Hallo,

ich glaube, das liegt am Wetter. Zwinkernd

Im Ernst, ich kenne das Problem nur zu gut und bin ebenso ratlos. Habe schon versch. Kunststoffe und Isolierungen ausprobiert und immer mal wieder diesen weißen Schleier, manchmal auch bei Unterfütterungen, aber seltener. Benutze selber einen gelben Hartgips, keinen blauen. Diverse Hersteller konnten sich das Problem auch nicht erklären. Wässern, Isolieren, Polymerisieren, alles genau nach Anleitung und trotzdem, manchmal hat man den weißen Schleier und manchmal nicht.

Vielleicht weiß ja hier im Forum jemand Bescheid? Aber es geht ja um ein technisches, noch dazu analoges Problem, da weiß ich manchmal nicht, ob das hier noch der richtige Ort ist...

Gruß novum65


   
AntwortZitat
novum65
Honorable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 639
 

Für mich kann ich sagen, dass kein Ausbrühgerät benutzt wird, zudem Basisplatten aus Kunststoff, also Wachs auf dem Modell, Fehlanzeige.


   
AntwortZitat
Flos
 Flos
Trusted Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 83
 

Vielleicht weiß ja hier im Forum jemand Bescheid? Aber es geht ja um ein technisches, noch dazu analoges Problem, da weiß ich manchmal nicht, ob das hier noch der richtige Ort ist...

Ja das ist mir auch schon aufgefallen.


   
AntwortZitat
Flos
 Flos
Trusted Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 83
 

Entschuldigt mein Spam... das wollte ich nur loswerden. Und jetzt btt 😉


   
AntwortZitat
Klaus-ur
Prominent Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 915
 

Einfach auch mal die Suchfunktion im Forum bemühen

https://www.muffel-forum.de/node/122

https://www.muffel-forum.de/node/3000?page=1

Ich glaube, dass der Sitzwechsel der Regierung von Bonn nach Berlin die Welt verändert hat. Alles wird gleicher.


   
AntwortZitat
novum65
Honorable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 639
 

In den beiden anderen Threads ist das Thema auch nicht 100% abschließend behandelt. Meine damalige Aussage bez. Isolierung ist auch nicht mehr aktuell. Habe mittlerweile 4 Isolierungen durchprobiert, der weiße Schleier kommt bei allen hin und wieder vor. Da ich auch den Gips und den Kunststoff ohne Erfolg gewechselt habe, wäre ich auch sehr an der Lösung des Problems interessiert. Das mit dem Calziumchlorid wäre ein Versuch wert.


   
AntwortZitat
Honorable Member Admin
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 435
 

auch hier "Weisser Schleier basal bei Unterfütterungen" hatten wir das Thema schon,....für mich damals aber auch ohne eine Lösung. Das Problem gab es in einem anderen Labor nicht mehr. Bis in die Gegenwart hatte ich diese Sorge auch nicht mehr.

Wir verwenden Begostone für tot. Proth., Hartgips für Unterfütterungen, isolieren mit Aislar (1mal auf das noch warme gewässerte Modell, das kurz trockengeblasen wird). Verwendet wird ausschliesslich kalthärtender Kunststoff.

Gruß
Thorsten


   
AntwortZitat
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 26
Themenstarter  

Danke für die Antworten ,ich hatte die Suchfunktion benutzt ,aber in diesen Beiträgen keine passende Antwort finden können .

Nun werde ich mal das Wachs nicht mit dem Ausbrühgerät entfernen ( bei dem wurde ,lt. Angabe eines Kollegen , solange er im Labor ist , das Wasser noch nicht gewechselt)!!!!!

Auch werde ich nicht lauter neue Isolierungen oder Kunsststoffe durch probieren .

Wo bekomme ich Calziumchlorid her ? Danke


   
AntwortZitat
Klaus-ur
Prominent Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 915
 

Benutze die Maus und klick mal hier

> Fehleratlas Prothesenkunststoffe der Firma Heraeus Kulzer (Seite 108)

Fehler und Ursache Weißverfärbung, basal

1. Nicht genügend ausgebrüht.

2. Verunreinigtes Isoliermittel.

3. Alkoholhaltige Isoliermittel Gips/Wachs. Ölhaltige Isoliermittel.

4. Isoliermittel Gips/Kunststoff ungenügend getrocknet.

5. Falsche Gipsklasse Typ 1 oder Typ 2 oder blauer Gips.

6. Verunreinigung in der Abformung.

7. Ausbrühgeräte – verschiedene Wachslöser.

8. Ausbrühgeräte – zu lange Ausbrühzeit.

9. Gips zu kalt beim Auftrag der Isolierung.

10. Zu geringe Polymerisationstemperatur

11. Anquellzeit nicht eingehalteen

Fehlervermeidung:

1. Gipsmodell muss vollständig von Wachs gereinigt sein.

2. Auf Verfallsdatum achten. Vor Licht schützen, immer frisch im separaten Gefäß vorlegen, sauberer Pinsel, überschüssige Isolierung entsorgen. Isolierung vor Verunreinigung schützen (Gipsreste, Metallgefasster Pinsel).

3. Keine alkoholhaltigen Isoliermittel verwenden.

4. Die Isolierung darf auf dem Gipsmodell nicht mehr feucht sein. Jede Isolierschicht muss gut durchgetrocknet sein. Pfützenbildung vermeiden.

5. Typ 3 Octa Dur gelb verwenden.

6. Die Abformung muss sorgfältig von Blut, Speichel, Desinfektionsmittel, etc. gereinigt werden.

Mit klarem Wasser ausspülen.

7. Tägliche Gerätereinigung, Dosierung nach Herstellerangaben beachten. Am besten ohne Wachslöser arbeiten.

8. Küvette nur ca. 5 min. erwärmen, Wachs im noch plastischen Zustand entnehmen, Gipsoberfl äche mit ausreichend kochendem, klarem Wasser reinigen.

9. Verlängerte Trockenzeit der Isolierung bei kaltem Gips.

10. Polymerisationstemperaturen und Zeiten gemäß der aktuellen Gebrauchsanweisung verwenden

Ich glaube, dass der Sitzwechsel der Regierung von Bonn nach Berlin die Welt verändert hat. Alles wird gleicher.


   
AntwortZitat
Klaus-ur
Prominent Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 915
 

Punkt 11 hatte ich vergessen:

11. Anquellzeiten und Verarbeitungszeiten gemäß der aktuellen Gebrauchsanweisung verwenden.

Ich glaube, dass der Sitzwechsel der Regierung von Bonn nach Berlin die Welt verändert hat. Alles wird gleicher.


   
AntwortZitat
Norddeutscher
Mitglied
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 114
 

An Thassiot.

Bezugsquelle laut Google ist Amazon. 25 Kg für € 25,-- und viele andere Lieferanten.

Nur fantasielose flüchten in die Realität.


   
AntwortZitat
Norddeutscher
Mitglied
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 114
 

Noch etwas,

möglichst immer in einer Linie bleiben. Wenn man verschiedene Hersteller hat, hat immer der andere Hersteller die Schuld. So kann man sagen, ich benutze eure Produkte, halte mich genau an die Gebrauchsanweisungen, und ich habe folgendes Problem. Was mache ich falsch? Dann kommen hoffendlich hilfreiche Lösungsvorschläge.

Nur fantasielose flüchten in die Realität.


   
AntwortZitat
Buchmacher
Mitglied
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 875
 

Ich möchte das Problem mal von der Basis aufziehen.

Wenn ich mich entscheide etwas „NEUES“ in mein Werkstoffsortiment aufzunehmen, dann schaue ich mir zunächst einmal an, ob es dazu Literatur gibt, z.B. klinische Untersuchungen, Dissertationen usw. in denen beschrieben ist, ob das Material die erforderlichen biologischen, physischen und verarbeitungstechnischen Voraussetzungen bietet, um damit Zahnersatz herstellen zu können.

Wenn dem so ist, dann teste ich das Material und zwar gründlich, das heißt, zunächst nach Herstellerangaben, dann etwas schludriger, so nach dem Motto, wenn es erst Routine ist, denn wird da etwas lockerer gearbeitet.

Und wenn es dabei denn durchfällt, dann ist es raus aus dem Programm.

Bei den Isolierungen hab ich solange gesucht, bis ich die geeigneten gefunden hab.

Für die Isolierung Gips gegen Kunststoff nehme ich Isolant / C.M.S von Densply DeTrey

Oder Separating Fluid von Ivoclar.

 


   
AntwortZitat
Norddeutscher
Mitglied
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 114
 

Wenn etwas funktioniert, und ich damit zufrieden bin, wechsel ich es nicht. Es sei denn, es ist erheblich besser. Bei absoluten Neuigkeiten warte ich gut ein Jahr. Ich sah schon viele Produkte kommen, und schnell wieder gehen. Sollen sich die neugierigen Testfahrer erst einmal damit abmühen.

Nur fantasielose flüchten in die Realität.


   
AntwortZitat
New Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 2
 

Warum der weisser Schleier entsteht und manchmal nicht kann ich auch nicht sagen. Das einzige Gegenmittel das ich kenne ist Kalziumchlorid 10%ige Lösung. Man bekommt es in der Apotheke. Es hat eine Konzistenz wie Wasser und wirkt bei jeder Alginatisolierung wie ein Aktivator. Nach dem Ausbrühen das Modell gleichmäßig aber sparsam mit Kalziumchlorid einpinseln, abkühlen lassen und dann erst isolieren 2x . Wenn man zu viel Kalziumchlorid verwendet reagiert die Isolierung und wird "sulzig".


   
AntwortZitat
bigTB
Trusted Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 80
 

Ich hatte das Problem auch einmal. Eine weiße, trübe Verfärbung auf der Prothese von basal.

Nie Probleme solcher Art gehabt und auf einmal war es da und ging nicht mehr weg. Bei Reparaturen trat das nie auf, nur bei 14er, 28er und Interimsversorgungen.

Ursache: Wachsanhaftungen an dem Modell, die nicht zu 100% beseitigt wurden. Oftmals wurden diese Modelle dann im Drucktopf gewässert. Saubere Modelle, die dann ebenfalls im Drucktopf gewässert wurden, wurden durch gelöste Wachsreste ebenfalls verschmutzt.

Lösung: Modelle wurden vor und nach dem wässern gewissenhaft abgedampft.

Seitdem ist das Problem bei uns nicht mehr aufgetreten!!!

Und nochmal nebenbei, ich will wirklich nicht klugscheißern, aber:

Bei der Verwendung von Alginatisolierung sollte man NIE mehr als eine Schicht auf das Modell auftragen. Der sich bildende Isolierfilm beruht auf einem chemisch bedingten Ionenaustausch zwischen Ka-Ionen (oder Na-Ionen) aus der Isolierung mit Ca-Ionen aus der Gipsoberfläche. Eine zweite Schicht der Isoliermittels bildet dann somit durch fehlenden Ionenaustausch keinen Isolierfilm, und kann sich mit dem Kunststoff im schlimmsten Fall vermischen. So können ebenfalls farbliche Oberflächenveränderungen im Kunststoff auftreten.


   
AntwortZitat
bigTB
Trusted Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 80
 

Sorry dafür, dass ich hier eine Antwort direkt an meine eigene Antwort anhänge, aber mir ist zu dem Thema noch etwas eingefallen:

Einige Alginatisoliermittel sind für Heißpolymerisate ausgelegt. Bei der Verwendungs von Autopolymerisaten (Kaltpolymerisaten) in Kombination mit der Isolierung durch eine Alginatisolierung für Heißpolymerisate, können ebenfalls weiße, milchige Stellen in der Prothese entstehen. Das kommt daher, dass im Autopolymerisat mehr Monomer enthalten ist, welches die Isolierschicht dann anlöst.

Also darauf achten, dass die Isolierung für Autopolymerisate geeignet ist!


   
AntwortZitat
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 7
 

Hallo,

hatte das selbe Problem mit den selben Kunststoff, nachdem ich alles probiert hatte, hab ich den Kunststoff gewechselt. Seit dem keine Probleme mehr!

Arbeitete seit 14 jahren mit den Kunststoff P**a X***s dann kam irgendwann die "Ultra" Umstellung ins Haus und danach irgendwann auch die Probleme mit der Weissfärbung.


   
AntwortZitat
novum65
Honorable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 639
 

Hallo,

es liegt aber eher nicht am Kuststoff, da ich dieses Problem schon bei versch. Produkten hatte. Habe jetzt mal den Tipp mit dem Calciumclorid probiert und siehe da, keine Weißverfärbung mehr! Danke an den Tippgeber. 🙂


   
AntwortZitat
Zdental
Estimable Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 203
 

Ne neue Arbeitskollegin von mir hatte nun seit längere Zeit das gleiche Problem. Bei mir trat dies aber wiederum nicht auf. Nach langem hin und her, sind wir uns jetzt sich das es das Wasser ist. Und zwar wässern wir beide das Modell, tragen Isolierung auf und blasen diese trocken. Der einzige Unterschied dabei war, das Sie vor dem trockenblasen die Isolierung leicht abgewaschen hat. Ich hingegen recht sparsam Isolieung auftrage, ablase und das war's. Meine glänzen basal wie sonst was und ihre sehen aus wie ne matte Scheibe 🙂


   
AntwortZitat
hyoideus
Honorable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 571
 

Das tut mir in der Seele weh, die Verantwortung für die Geräte sollte kollektiv von allen Mitarbeitern geteilt werden....Schade um die InvestitionskostenWeinend

Für das Geld, bald wieder ein neues Ausbrühgerät kaufen zu müssen, solltet ihr schnellstmöglich einen Wartungsplan entwickeln ( am Besten rotieren wie namhafte Fussballclubs), ein Bewusstsein entwickeln für den Wert ( und nicht nur Anschaffungspreis) eines Labor-Geräts, egal ob Handstück, Wachsmesser oder Vorwärmofen ... ,um dann das Gesparte vielleicht in das Palajet-System von Heraeus zu investieren > denn das Einzige, was Du scheinbar noch nicht verändert hast, ist das Küvetten-System...außerdem ist der andere Kram eh schon von Heraeus...lass mal das Silikon weg Zwinkernd und lese Dir die Verarbeitungsanleitung von Aislar aufmerksam durch...

"Was der Planetenlauf umkreist und was ihr Schimmer überglänzt, so weit sei Dir dein Ziel gegrenzt, das hast Du Macht, Dir zu erwerben." ( Parcival, Wolfram v. Eschenbach )


   
AntwortZitat
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 55
 

Hallo!In unserem Labor hatten wir das gleiche Problem.Es lag jedoch nicht an der Kunststoffisolierung sondern an der Isolierung Gips gegen Wachs vor der Anprobe! Da wir unsere totalen Prothesen noch Kochen , dampfte das eingezogene Isolant beim Kochen wieder aus und setzte sich als weißer SSchleier unter der Prothese wieder ab!Wir benutzten YetiLube als Wachsisolant.Jetzt eines der Firma Kerr und die Probleme verschwanden sofort! Gruß Opi!

Wer nichts macht,macht auch nichts falsch!


   
AntwortZitat
Teilen: