Schwangerschaft in ...
 
Teilen:
Benachrichtigungen
Alles löschen

Schwangerschaft in der Zahntechnik, wo muß ich aufpassen ?

29 Beiträge
16 Benutzer
0 Reactions
2,866 Ansichten
Active Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 6
Themenstarter  

Hallo , ich bin ganz frisch schwanger und habe nun bedenken , was schädlich sein könnte . Ich arbeite in fast allen Abteilungen mit , außer in Kunststoff.
Ich dachte an das Strahlmittel oder die Säuren , mit denen ich zu tun habe.Soll ich besser einen Munsdschutz tragen ? Was ist , wenn ich Zirkongerüste nass beschleife ? Bin dankbar für jeden Hinweis. mit zahntechnischen Grüßen , Clara


   
AntwortZitat
Active Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 6
Themenstarter  

ist mir noch eigefallen, mit dem Lasern.


   
AntwortZitat
Allround
Mitglied
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 208
 

Einen Mundschutz sollte man grundsätzlich beim Ein- und Ausbetten aufsetzen. Beim Ausschaffen wenn möglich eine Absaugung anschalten.
Ganz besonders aufpassen mußt du natürlich bei Abformungen und allem, was reinkommt und nicht desinfiziert ist (unabhängig von deiner Schwangerschaft, aber da besonders).
Beim Abstrahlen läuft zwar die Absaugung, aber ICH trage dabei immer zusätzlich einen Mundschutz.
Mit der Säure solltest du grundsätzlich Handschuhe, Brille und Mundschutz tragen.
Beim Zirkon bearbeiten mit Wasser wird zwar kein Staub aufgewirbelt, aber das Schleifwasser trocknet auf der Kleidung. Die solltest du nicht ausschütteln.
Grundsätzlich gibt es nichts im Labor, was du im schwangeren Zustand anders zu deinem Schutz zu tun hast als vorher.
Alles, was vorher schädlich war, ist jetzt auch schädlich.
Bleibende Schäden für dein Kind riskierst du aber nicht.
Grundsätzlich mußt du dich genauso schützen wie vorher, aber es ist ein guter Anlaß, sich zu überlegen, ob man sich bisher gut geschützt hat...


   
AntwortZitat
Allround
Mitglied
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 208
 

Wenn du schon Schwanger bist, dann ist es wohl zu spät, um aufzupassen...


   
AntwortZitat
Active Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 6
Themenstarter  

Danke für Deine Antwort-en. Habe mir die 1. und die 2. Antwort durch den Kopf gehen lassen . Habe jetzt im Labor und im Schlafzimmer ein Mundschutz um . 😉
Da kann nix schief gehen .Mein Mann sagt , Sicherheit geht vor ! Lustige Grüße sendet Clara.


   
AntwortZitat
crazymitschi
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 13
 

erstmal glückwunsch zur schwangerschaft.
wir hatten jetzt auch eine schwangere im labor.kann dir da jetzt auch nur sagen was sie mir gesagt hat.
reps hat sie gar nicht mehr gemacht.haben wir übernommen.dann alles desinfizieren was reinkommt(was man ja eh macht)aber doppelt is immer besser.
modellguß hat sie nur noch modelliert.denn jegliche einbettmassen und bearbeiten von modellguß sollen wohl mit das gefährlichste seien,was es bei uns gibt.
mundschutz hatte sie fast den ganzen tag auf.und der war auch speziell für sie bestellt.warn n monster teil.aber egal.hauptsache es schützt.


   
AntwortZitat
jackewiehose
Honorable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 526

   
AntwortZitat
Maikaefer
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 8
 

Hallo und auch von mir alles gute.

Auch ich bin Schwanger im 4 Monat , nur das ich Prothetikerin bin.

ich mache allerdings alles von Auspacken, Gipsen, Reps. , Auf- und Fertigstellungen eben alles was so anfällt. Außer Säcke und Müll schleppe ich nicht mehr! Wir sind nur ein 6 Mann/Frau Betrieb

Bis lang hat mich mein Betrieb NICHT über gewisse Vorsichtsmaßnahmen aufgeklärt weder irgend welche Maßnahmen ergriffen. Weiß eigentlich auch nicht ob man meine Schwangerschaft bei der Berufsgenossenschaft gemeldet hat. Was ich selber mache ist, das wenn ich Kunststoff anmische und ausarbeite immer die Absauge an habe, neue Arbeiten/ Alginate immer erst Desinfiziere. Je nach dem auch Handschuhe an habe. Was mir aller dings jetzt schon beschwerden bereitet ist das sitzen, den das drückt jetzt schon auf meinem Bauch. Nicht das ich das Kind einklemme.

Gibt es für Schwangere ProthetikerInnen extra Maßnahmen? Habe gelesen das einige ein Arbeitsverbot bekommen haben, aber so weit muss es ja nicht gehen, bzw. will ich auch nicht.

Wäre nett wenn mir jemand weiter Helfen kann

LG Maikäfer


   
AntwortZitat
fuggeenippes
Active Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 12
 

Hallo Maikäfer

Herzlichen Glückwunsch

Frag doch mal bei der Berufsgenossenschaft nach, die helfen Dir bei allen die Arbeit im Labor betreffenden Fragen in der Schwangerschaft.

Gruß

fuggeenippes


   
AntwortZitat
Maikaefer
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 8
 

Habe bei der Berufsgenossenschaft in Köln angerufen.

Also man muss die Schwangerschaft nicht bei der Berufsgenossenschaft melden sondern bei der zuständigen Arbeitzschutsbehörde des jeweiligen Bundeslandes.

Die Dame hat mir Merkblätter zugesand und zwar " Mutterschutz im Dentallabor, Infektionsgefährdung, Gesundheitsgefärdung" sind zusammen 12 Seiten als PDF.

Kann man hier auch eine Datei dranhängen?

LG Maikäfer


   
AntwortZitat
Maikaefer
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 8
 

hier findet man seine zuständige Behörde

http://www.berlin.de/lagetsi/themen/37884.html


   
AntwortZitat
Honorable Member Admin
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 435
 

möchtest du mir das pdf per @muffel-forum.de">e-mail senden? Ich stell es dann als Download zur Verfügung.

Am Wochenende können wir ein neues Modul aktivieren, das es ermöglicht seinem Forumbeitrag eine Datei anzuhängen, die dann von den Mitgliedern runtergeladen werden können.

Des Weiteren werden User bei Klick auf einen Forumbeitrag (auf der Startseite) jeweils zum letzten Beitrag geleitet, Mitglieder werden direkt zum ersten noch nicht gelesenen Beitrag geleitet.

Viele Grüße ins Wochenende
Thorsten


   
AntwortZitat
Garschdn
Eminent Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 20
 

Guten Abend

auch von mir die besten Glückwünsche. Also wir haben letztes Jahr im Oktober eine Mitarbeiterin gehabt die uns mitteilte das sie schwanger sei. Wir haben uns bei der Gewerbeaufsicht erkundigt. Dort gibt es einen Fragebogen für den Chef. Wird nur eine Frage mit ja beantowrtet und lässt sich der Umstand nich abstellen ist ein Beschäfftigungsverbot auszusprechen. d.h. es geht um Lärm, Keime, Chemische stoffe, Impfschutz usw. Bei unserer Mitarbeiterin konnten wir nix ändern sie war für kst zuständig. Der permanente Absaug/Lärm direkt vor der Brust, die Chemischen Dämpfe vom Kst. und allergiebedingt fehlender Schutz gegen hep/a haben uns dazu veranlasst diese mitarbeiterin freizustellen. Dafür ist aber auch der Betriebsleiter/Chef zuständig. Sobald er von der Schwangerschaft Kenntnis nimmt, hat er sich darum zu kümmern. Im Besten/Schlimmsten Fall sitz Du den Rest der Zeit zu Hause und darft dich voll und ganz auf´s schwanger sein konzentrieren. Unserer Mitarbeiterin ist nach drei Wochen schon die Decke auf den Kopf gefallen. Tolle Numer aber für uns als AG die sicherere Variante.

Schöne Zeit noch

wünscht Carsten


   
AntwortZitat
Maikaefer
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 8
 

Hallo Carsten

genau so sieht es auch bei mir aus. Habe meinem Chef heute die ganzen Zettel von der Berufsgenossenschaft in die Hand gedrückt und ihm gesagt das er die Schwangerschaft bei der Arbeitssicherheitsamt melden muss, na ja begeistert war er nicht.

Finde es nur Blöde das ich mich darum selber kümmern muss, eigentlich ist das seine Aufgabe . Irgend wie wird das alles für selbstverständlich genommen 🙁 wobei ich sagen muss, das es mir bis jetzt relativ gut geht in der Schwangerschaft

@ Torsten - Danke, werde es dann für alle mal Hochladen.


   
AntwortZitat
Maikaefer
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 8
 

Hallo

ich würde jetzt gerne hier die PDF Dateien hochladen, weis aber nich wie und wo???


   
AntwortZitat
Maikaefer
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 8
 

Hallo

bin gerade dabei das Formular für das Gewerbeaufsichtsamt aus zu füllen und brauche mal euren Rat.

Ich bin Prothetikerin und mache eigentlich alles was anfällt, außer das ich mich nicht mehr ums Auspacken und Desinfizieren kümmere und das ich wirklich eklige alte Prothesen meide (also nur die ganz schlimmen)

Habe meinem Chef die Unterlagen von der Berufsgenossenschaft schon vor langer Zeit gegeben, das er sich das mal alles durch liest und meine Schwangerschaft der Arbeitsschutzbehörde melden muss!!!

Habe heute noch mal nachgefragt > nur zum Teil gelesen und nicht angemeldet 🙁 habe dann selber angerufen und soll es ausdrucken.

Jetzt haben die fragen mit denen ich ein Problem habe, Frage eins kann mit Ja und Nein angekreuzt werden Fragen 2-4 nur mit Ja

1)Die Gefährdungsbeurteilung nach §1 Mutterschutzarbeitsplatzverordnung wurde durchgeführt

2)Eine Gefährdung liegt nicht vor; der Arbeitsplatz wird beibehalten

3)Eine Gefährdung ist nicht auszuschließen; deshalb wurde die werdende Mutter an einen anderen Arbeitsplatz umgesetzt

4)Aufgrund eines Beschäftigungsverbotes setzt die werdende Mutter teilweise oder völlig mit der Arbeit aus. Der Durchschnittsverdienst gem.§11 Abs.1 MuSchG wird weiter gezahlt

Zu 1) würde ich Nein sagen mich hat keiner aufgeklärt musste selber darum kümmern

Zu 2) Gefährdung liegt vor, der Arbeitsplatz wird beibehalten, alles in einem Raum in dem auch alles ausgepackt wird, ca 3 Meter von meinem Platz

Zu 3) sitze immer noch an meinem Arbeitsplatz hat sich nichts geändert

Zu 4) eindeutig NEIN

ODER WAS WÜRDET IHR DA ZU SAGEN????


   
AntwortZitat
Juli06
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 6
 

Hallo Maikaefer,

vorweg erst mal herzlichen Glückwunsch zum kleinen Bauchbewohner :-)!

Ich würde sagen beantworte die Fragen doch einfach so wie´s ist. Hast Du irgendwelche gesundheitlichen Beschwerden durch die Schwangerschaft, oder geht es Dir gut?

Bin auch Zahntechnikerin und habe zwei Kids.

Liebe Grüße:

Nancy


   
AntwortZitat
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hallo, bin in der 4. Woche schwanger... 🙂 hatte bis jetzt allerdings Urlaub und konnte es im Labor noch nicht bekannt geben. Bin Kunststofftechnikerin, und laufe so schon den ganzen Tag mit Mundschutz rum, da ich weder am Arbeitsplatz, noch an der Poliermaschine und am Abstrahlgerät eine funktonsfähige Absauganlage habe. Meinen Chef interessiert das ziemlich wenig, hauptsache die Arbeiten werden fertig egal wie lang man sitzt. Möchte so ungern in der Schwangerschaft weiter arbeiten. Werden die Bedingungen im Labor überprüft, oder reicht es wenn der Chef der zuständigen Behörde sagt, Alles Ok.


   
AntwortZitat
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

wo kommen wir denn da hin alles ok zu sagen es handelt sich doch um leben und der fötus sowie zahneratz ist leben - beides ist leben für leben.

good chef work - lg. techniker aus liebe u. leidenschaft zum kreativsten einfühlsamsten beruf den es gibt. leider zu unterbezahlt - trotzdem die wahre erfüllung, wenn ich mit schmerzlosen kunstwerken die glücklichsten menschenaugen sehe. good luck für euch zwei!


   
AntwortZitat
Dentalzauberin
Mitglied
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 23
 

hallo,

so lange du fit bist und keine Probleme mit Blutdruck hast, kannst du aber vorsichtshalber weiter arbeiten. Alles Gute

Wiedereinstieg nach Elternzeit, Teilzeitjob in Dentallabor


   
AntwortZitat
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Bluthochdruck..., bekomme ich schon bei dem Gedanken an meinen Chef. Urlaub vorbei, war auch wieder arbeiten. Zum Thema Schwangerschaft: das Formular wollte mein Chef erst garnicht ausfüllen, dann doch, alles schön mit nein beantwortet. Dauerte auch nicht lange da hatte ich einen Modellguß zum polieren und eine Reperatur (die nicht gerade gut aussah 😉 auf dem Platz. Hab dann alles schön beiseite geschoben, und ein Kollege hat das dann übernommen. Als das dann mein "überaus rücksichtsvoller" Chef mitbekamm durfte ich dann schön in sein Büro kommen, wo er mir mit Kippe im Mund deutlich gemacht hat, das ER hier die Arbeiten verteil und nicht ICH. Hab Ihm dann das Mutterschutzgesetz das ich mir zu Hause ausgedruckt hatte vor die Nase gelegt und Ihn gebeten es zu lesen und wenn er was ändert kann er mich gerne anrufen und bin gegangen - jetzt bin ich erst einmal 2 Wochen krankgeschrieben. Voll der Depp


   
AntwortZitat
New Member Gast
Beigetreten: Vor 1 Sekunde
Beiträge: 0
 

Hi !!!
Einentollen Chef hast du da. Du kannst dich aber auch von deiner Frauenärztin Berufsunfähig schreiben lassen, dann kommt aber jemand in deinen Betrieb und schaut nach.

Ich bin Kunststofftechnikerin und in der 8 Woche schwanger. Habe es meinem Chef auch geasagt und im Mutterschutzgesetz für Dentallabor vorgelegt, in dem steht keine Reps mehr. Er meinte er muss sich erst mal rechtlich absicher aber erst nach seinem Urlaub. Er geht jetzt erst mal in Urlaub und ich soll mich mit " Handschuhen und Mundschutz" eindecken und normal weiter arbeiten.
1 Stunde später hatte ich gleich 2 Reps am Platz, die nicht wirklich sehr sauber waren. Bei mir heißt es jetzt auch erst mal abwarten und Tee trinken. Passe jetzt halt noch mehr auf als vorher.


   
AntwortZitat
 labo
Trusted Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 92
 

Ja ok ist ein Depp!
Frag mich nur ob du viel besser bist........dummfreches verhalten,aber womöglich schon länger bei einem solchen Chef arbeiten......melde dich doch zuerst mal an bevor wir hier weiterreden. Seit wann ist man wenn man schwanger ist krank. 2 Wochen krankgeschrieben.........der Sozialstaat in Deutschland ist am Ende .


   
AntwortZitat
Klaus-ur
Prominent Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 915
 

Mich würde es nicht wundern, wenn es dafür eine EU-Vorschrift gibt, wonach eine Schwangerschaft mit einer Infektionskrankheit gleichgesetzt wird, was mit einer Isolierung der Betroffenen durch angemessene Quarantänezeiten einhergeht. Ein Schock über die Nachricht der Schwangerschaft könnte ebenfalls zur Arbeitsunfähigkeit führen.

Ich glaube, dass der Sitzwechsel der Regierung von Bonn nach Berlin die Welt verändert hat. Alles wird gleicher.


   
AntwortZitat
Buchmacher
Mitglied
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 875
 

Es gibt zurecht Arbeitsschutzbestimmungen, die unter Anderem auch Schutzmassnahmen bei Schwangerschaften (und zwar zu Recht) einvordern.

Und wenn diese Arbeitsschutzbestimmungen irgendwo nicht eingehalten werden, dann ist das nicht ein Thema in diesem Forum, sondern bei entsprechenden Behörden, dafür sind die da!

Und wenn irgendjemand es nicht passt, wie der „Chef“ mit einem umgeht, dann kann man diesen „Chef“ zur unbedeutenden Person machen, indem man ihn als „Chef“ entlässt!

Das heißt, man kündigt diesem „Chef“ seine Mitarbeit auf!

Wir leben in einem freiheitlich, demokratischen Gemeinwesen, und da kann jeder für sich entscheiden was er will.

So, und jetzt sollten wir wieder zum Thema zurück kommen, wie sich Schwangere vor Belastungen durch zahntechnische Tätigkeit, und dabei entstehenden Belastungen schützen, und wenn da nicht der „Chef“ der Verursacher der Schwangerschaft ist, dann sollte man sich alleine auf die zu verarbeitenden Stoffe und Methoden konzentrieren!

Und den Schutz vor schädlichen Auswirkungen solcherlei kann man bei jedem „Chef“ durchsetzen, und sei es denn durch höhere Instanzen!

Schwangere möchten wissen wie sie ihr Kind gesund zur Welt bekommen, nicht wie fies ihr „Chef“ ist, denk ich mal so als Mann!

Oder Mädels, klärt mich auf!

 


   
AntwortZitat
Seite 1 / 2
Teilen: