Online Gäste: 65 Mitgl.: 0 | Mitgl. Gesamt: 9.417 Neu: Dental-Labor Engel GmbH | Besucher Heute: 833 Gestern: 1.174 Gesamt: 5.802.699 Registrieren | Passwort? | Login

HILFE!!! e.max press

Quatsch, der Touch & Press ist ein guter Brennofen, den habe ich auch und bin zufrieden.
Vielleicht liegt es ja gar nicht am Ofen, dann hättest du schwer verdientes Geld verbrannt.

Gruß Michi

[bearbeitet von MichaelKohlhaas am 16.01.2009 um 15:03 Uhr]
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
hallo leute, ich schon wieder,

glaube den fehler gefunden zu haben.
hatte die pressmuffel bei einer haltezeit von 25 min anstatt 20 min im pressofen. war der meinung es könnte von vorteil sein (metallguss) die muffel im keramikofen etwas länger vorzuwärmen damit sie schön durch ist. habe aber nicht bedacht dass der rohling ebenfalls 5 min länger erwärmt wird.
vermute eine überhitzung des pressmaterials.
Könnte dies mein problem sein?

werde am we wieder mal testen müssen und wie es am freitag halt so ist geht mir auch noch die einbettmasse aus.
hab jetzt nur mehr die sherafina 2000 im labor. hat von euch jemand erfahrungen mit dieser einbettmasse in kombination e.max beim pressen???

Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Hi Airwolf !

Hört sich gruselig an ! Ich benutze hin und wieder den gleichen Ofen wie Du , nur mit Cergo Press von der Degussa. Versuche mal ein Pelett von einer anderen Firma zu pressen um sicherzustellen das Dein Ofen OK ist.

Wie Du das Ergebnis beschreibst könnte der Fehler bei Wachs ( EVENTUELL NICHT RICHTIG AUSGEBRANNT ODER VORGEWÄRMT) , Einbettmasse oder Ofentemperatur liegen . Ist aber auch nur geraten.

nicht die Nerven verlieren ! ZTN
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Zahntechnik = manchmal aus Kacke Bonbon`s machen
Will es nicht ausschließen aber ich denke das Wachs an sich ist kein Problem. Auf der letzten IDS hat mir irgendjemand (sorry vergessen an welchem Stand) Presskronen und Inlays gezeigt. Hat der mit einem billigen grau-opaken Modellgußwachs (nicht abwertend gemeint!) gemacht. Auf meine Frage was das soll und warum es Wachse für Presskeramik denn gäbe, fragte er nur ob ich schwarze Pünktchen oder ähnliches sehe? Er würde mit dem Zeug besser klar kommen und eigentlich kann man da fast jedes Modellationswachs nehmen.
Das soll definitiv keine Empfehlung sein, ich rate davon ab und polier sogar meine Sonde bevor ich dann ans Presskeramikwachs gehe, funktioniert aber anscheinend einwandfrei!

Wenn man es hingegen nicht vorschriftsmäßig ausbrennt oder ähnliches, wie Zahntechneger schon anmerkte, ist das sicher ein Problem.


Die Brandführung der Ofenreinigung ist eigentlich schnurtz. So grobe Richtparameter sind nur:
Maximale Ofen-Temperatur -50° (kann sonst Fehlermeldungen geben, wenn die Heizspirale es doch nicht oder nicht mehr ganz schafft)
Aufheizrate auf max. und Vakuum ein
Das ganze halte ich dann ne halbe Stunde. 10 Min tuns sicher aber auch. Ist übergründlich aber nicht grad förderlich für die Lebensdauer der Spirale, naja…

@Airwoif: Denke nicht das die längere Verweilzeit im Vorwärmofen derartig fatale Probleme verursacht, würde dir aber trotzdem und grad bei Presskeramik dringend empfehlen dich strikt an die Herstellerangaben zu halten beim speeden erst recht! Und ein falscher und/oder zu langer Pressdruck würde einiges erklären aber nach meinem Verständnis können sich dadurch keine „Retentionsperlen“ bilden! Ich hatte früher mal ähnliche kleinere Probleme mit "Oberflächenbläschen" als wir noch unser altes Anrührgerät benutzten. Das hatte wohl Probleme das Vakuum aufzubauen. Als wir dann das neue hatten merkte man das sogar schon an der Konsistenz der Masse. Ich weiß aber auch nicht wirklich weiter, sorry!

Wenn du es noch nicht machst, Speede mal! Zumindest als Test! Ich habe letztes Jahr einem Kollegen hier die Siladent empfohlen und der hatte massive Probleme bis er es mit Speed versuchte. Seitdem läuft es wohl, soweit er berichtete!

@Michi: Ich weiß jetzt nicht genau ob ich deine Frage richtig verstanden hab! Du willst wissen warum ich kaum noch Presse?
Hab das schon mal erwähnt aber für dich gern nochmal: Ich schichte alles auf Feuerfeste Stümpfe weil die Presskeramik keine vergleichbare Ästhetik bietet (überschichtete Kronenkappen unter Umständen ausgenommen) und mit dem Girrbach-Dubliersystem ist der zeitliche Aufwand nicht wirklich viel höher! (Bevor die Frage kommen sollte: Geller-Creation CC)
Presse eigentlich nur wenn es ausdrücklich erwünscht ist. Und weiter wenn überpresste Zirkonstiftaufbauten bestellt werden! Da wir keine Kopierfräse haben können wir die nicht anders herstellen, jedenfalls nicht mit einer vergleichbaren Passung.

Gruß, Ceramix


[bearbeitet von Ceramix am 17.01.2009 um 23:01 Uhr]
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Finales Pressprogramm / e-max Press im Multimat T&P / NT:

700 °C 60 25 4:30 930 °C* 2.7

* = Temperatur kann um +/- 5°C variieren

Die hier angegebenen Werte sind Richtwerte und dienen ausschließlich als Anhaltspunkt. Abweichungen der Brennergebnisse sind möglich. Die Brennergebnisse hängen von der jeweiligen Ofenleistung ab und sind Hersteller- und alterungsbedingt. Die Richtwerte müssen daher individuell bei jedem Brand angepasst werden. Wir empfehlen einen Probebrand zur Ofenkontrolle. Alle Angaben sind von uns sorgfältig erstellt und geprüft worden, werden jedoch ohne Gewähr weitergegeben."

Es ist möglich, einwandfreie Pressergebnisse mit diesem Pressprogramm zu erzielen; der WAK wird hierbei nicht verändert.
Selbst bei Verlängerung der Presszeit um 30 Sekunden war mit Ausnahme der verstärkten Reaktionsschicht keine Auffälligkeit festzustellen.

Gruß callosum image
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Hi airwoif,
das Problem ist die zu lange Presszeit. Genau kriegst du das aber nie hin, da du nicht weißt wann die Muffel voll ist. Wenn die Muffel angenommen nach 3Min. gefüllt ist, steht Dein Material 5Min. weiter in der Hitze. Dadurch kommt es zu einem Aufschäumen der Keramik, starke Reaktionsschicht und nach müheseligem entfernen der Schicht hast Du eine Orangenhaut. Als Richtung Presszeit verkürzen(ca.3-5Min.), nicht Temperatur verändern, hat Einfluß auf die viskosität der Presskeramik. Dicke Objekte pressen schneller aus, dünne langsamer. Du wirst bei jeder Geometrie eine andere Presszeit raus finden müssen. Setzt dich mit der Ivoclar Anwendungstechnik in Verbindung, die können dir viel über Presskeramik erklären.
Gruß mafuer
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Um nochmal auf das Wachs zurückzukommen.

Im Gusswachs ist Titanoxid zur Trübung mit drin, was uU zu Farbproblemen bei der Presskeramik führen kann. Spezielle Presskeramikwachse haben kein Titanoxid und sollten deshalb benutzt werden.

Trotzdem verbrennen beide Rückstandsfrei und dürften beim Pressen an sich keine Probleme bereiten....
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?
Pressdruck 2,7
Startemp. 700°c
60°/min
Presstemp. 920°c
Haltezeit: 18 min
Presszeit 7 min

Multimat NT/Press
Ergebnis bei e-max ok - die Presszeit kann aber sicher noch mehr verkürzt werden.
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Zahntechnik = manchmal aus Kacke Bonbon`s machen

Zitat:
am 15.01.2009 um 23:54 schrieb Airwoif:

hallo leute,

kann mir bitte jemand helfen! hab schon wieder eine fehlpressung und weis einfach nicht mehr weiter. mein gepresstes käppchen sieht aus als hätte ich 0,4er retensionsperlen drauf, der presskegel wie eine kraterlandschaft und die keramik ist mir zwischen stempel und muffel wieder rausgekommen.

hier noch ein paar eckdaten:

pressofen: multimat2 touch&press (dentsply)
pressdruck: 2,7 bar
starttemp.: 700°C
vakuum: 50 hPa
aufheizr. 60°C/min
haltezeit: 25 min
presstemp.: 930°C
presszeit: 8 min
einbettmasse: ips press vest speed exakt nach anleitung.
rohling: e.max press mo2

vielen lieben dank im voraus,
airwoif


Hallo Anwender

An der Einbettmasse liegt es nicht, die Pressvest von Ivoclar ist wirklich gut, Vorrausetzung richtig verarbeitet.
Auch wenn ich der Hersteller der Microstar HS-PC Einbettmasse bin muss das einfach gesagt werden.
Ganz einfach Emax muss anders gepresst werden, die Temperatur ist zu hoch die eingestellt war und die Presszeit ist viel zu lang.

Da ich auch den Zubler VP300 Pressofen herstelle und wir hunderte von Emax Pressungen gemacht haben können und müssen Sie mir das glauben.
Leider braucht man auch eine gleichmässige Temperatur des Ringes von Innen nach aussen, denn zum einen müssen Sie beim Pellet die Temperatur haben damit es fliessfähig ist zum anderen ist aber aussen an der Muffel
die Temperatur zu hoch - das gibt die hässliche Reaktionsschicht.

Der einzige Pressofen der die ideallen Temperaturparameter von Innen nach aussen liefert ist halt leider oder gottseidank der ZublerVP300 Ofen.

Trotzdem brauchen Sie eine Lösung und ich versuche Ihnen soweit es geht zu helfen. Ganz perfekt gehts nicht aber doch so dass Sie weniger Reaktionsschicht haben.

Senken Sie die Presszeit und ändern Sie die Temperatur nach unten.

Die richtig Presszeit liegt zwischen 1 bis 2 min. und die Press-Temperatur muss tiefer liegen.

Gerne können Sie mich anschreiben und ich oder einer meiner Mitarbeiter hilft Ihnen gerne.

Gruss
Kurt Zubler der derzeit gerade in den USA ist beim LabDay in Chicago kurtzubler@aol.com
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Immer bereit einer neuen Verarbeitungstechnik eine Chance zu geben.
Danke Herr Zubler !

Werde Brenndaten nach unter korrigieren und testen.

Grüße aus Dresden / ZTN
Gesamtstimmen: 0
Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Zahntechnik = manchmal aus Kacke Bonbon`s machen

Seiten